skip to main content

Als „systemrelevant“ bezeichnet die Politik jene Berufsgruppen, die jetzt einen unentbehrlichen Beitrag leisten zur Bewältigung der Corona-Krise. Berufsgruppen, die sich im Moment selbst als Menschen hintenanstellen, fast übermenschliche Anstrengungen erbringen und mit ihrer Arbeit unsere Gesellschaft tragen.

Mit Recht dürfen wir Menschen dieser Berufsgruppen - von der SupermarktkassierIn bis zur ÄrztIn, von der ApothekerIn bis zur BäuerIn, von der JournalistIn über die ForscherIn, die PolitikerIn, aber auch die PostzustellerIn oder PolizistIn - als HeldInnen in der Corona-Krise bezeichnen.

Eine ganz wesentliche Berufsgruppe dieser krisengebeutelten Zeit sind Pflegepersonen.

Seit rund 1 Jahr sammle ich hier auf story.one unter dem Hashtag #proudtobeanurse Geschichten aus der Pflege. Sie geben einen wunderbaren Einblick, was das wirklich Schöne, das Herzliche aber auch das Anstrengende an unserem Beruf ist. Und gerade in diesen Tagen bin ich mehr denn je davon überzeugt, dass möglichst viele Pflegende der Gesellschaft ihren ganz persönlichen Einblick in ihre Arbeit geben müssen. Nur so wird der Pflegeberuf langfristig Aufwertung erfahren, bessere Rahmenbedingungen, bessere Bezahlung.

Corona macht den Pflegeberuf gerade sichtbar. Jeder in unserer Gesellschaft weiß, dass diese Krise ohne Pflegende nicht zu bewältigen wäre. Nur was genau trägt Pflege gerade bei? Was erleben Pflegepersonen im Moment, im Krankenhaus, in der ambulanten Pflege, im Seniorenheim, in der Pflegeberatung, in der Familie?

Erzählt uns Eure Pflege-Geschichten unter dem Hashtag #proudtobeanurse!

Damit nach Corona nicht vergessen werden kann, was Pflege geleistet hat.

Sonja Schiff / proud-to-be-a-nurse

#proudtobeanurse

Sorry, no stories yet.