Was für ein Glück 2

Annabella war die Schönste in ihrem romantisch gelegenen Dorf. Wie viele andere junge Frauen oder besser Mädchen (damals war die Volljährigkeit bei 21 Jahren) liebte sie es tanzen zu gehen. Und so kam es, dass sie auch an jenem Tag beim Dorftanz war als der um drei Jahre ältere, große, sehr gut aussehende Arnold auch dort sein Tanzbein schwang.

Als er die Wunderschöne erblickte war es um ihn geschehen. Arnold überlegte wie er das Mädchen für sich gewinnen könnte. Klug wie er war, machte er einen strategischen Plan. Jedes Wochenende radelte er fast 100 Kilometer um sich Annabella’s Herz zu erobern. Er trug sich nie in ihre Tanzkarte ein, sondern in die ihrer Freundinnen mit denen sie herzhaft plauderte. Ihr zartes Wesen, ihre schüchterne, aber doch irgendwie freche Art faszinierte ihn genauso wie ihre schwarzen, kurzen, gelockten Haare und die rehbraunen Augen, sowie der dunkle Teint. „Sie ist eine Naturschönheit!“, dachte er. Sie war natürlicher als die anderen Mädchen. Annabella wirkte sehr sanft und doch bestimmt. Sie wußte was sie wollte. Oder wen sie wollte. Aber es war für ein weibliches Wesen damals unmöglich dies zu zeigen. Sie musste warten. Und das tat sie auch mehr oder weniger ungeduldig.

Arnold tanzte jede Woche mit einer Anderen. Jeder von denen entlockte er „Daten“ über seine Auserwählte. Annabella, die mit jungen Männern tanzte, die ihr nicht gefielen bemerkte, dass er sie immer anblickte und ihr zulächelte. Doch sie konnte nicht verstehen, warum er nur ihre Freundinnen zum Tanze holte.

Die Wochen vergingen und er hatte genug Fakten und Daten über die Schöne gesammelt. Nun war der verliebte, junge Mann soweit, dass er Annabella zum Tanzen holte und sie war überglücklich. Nun erwartete sie, dass er sie vieles fragen würde, wer sie ist und was sie macht und wo sie wohnt. Ganz erstaunt war sie als er ihr all diese Dinge über sie erzählte. "Wie um Gottes Willen kann er all das wissen???“, fragte sie sich. Er schmunzelte.

Es dauerte nicht lange und sie waren verlobt. Er machte ihr den Antrag vor einer kleinen Kapelle auf einem einsamen Hügel. Das wurde später ihr Lieblingsplatz.

Arnold versprach ihr auch noch Schnitzelessen zu gehen, nach dem Rummel. Zuerst wollte er sie noch zum Riesenradfahren einladen und zum Schaukel, was sie auch taten und dann ins Restaurant. Er hatte jedoch wenig Geld und klug wie er war fiel ihm auch da was Geniales ein. Der junge Mann schaukelte seine Auserwählte so hoch und wild, dass ihr ganz schlecht wurde. So ersparte er sich das Riesenrad und das Schnitzel. Annabella drängte ihn auch ins Kino zu gehen. Das war zwar nicht sein Ding, aber er lud die Dorfschöne in Winnetoo 1 ein und versprach ihr auch den Teil 2, dazu kam es nicht mehr, weil sie nach der Hochzeit jedes Jahr ein Kind bekamen. Sie wurde also seine Frau und sie liebten sich, waren sich treu bis in den Tod - meine Eltern. Die Eltern von meinen vielen wunderschönen, lieben, klugen Geschwistern.

Was für ein Glück!

© Aime