Was für ein Glück 3. "FAIRKLEIDEN"

Es ist verrückte Faschingszeit und manche verkleiden sich besonders gerne. Wohingegen andere dies gar nicht lieben. So verschieden wir diesbezüglich sind, so gleich sind wir Menschen doch im Alltag. Kleidung zu tragen, die uns wirklich gut gefällt und genau 'zu uns‘ passt, ist gar nicht so selbstverständlich. Viele „verkleiden“ sich also auch im Alltag. Besonders aber zu feierlichen Anlässen putzen wir uns raus wie im Karneval. Wir verkleiden uns immer, wenn wir Kleidung tragen. Unsere wahre Natur ist der völlig nackte Körper. Hüllenlos würde uns nix zwicken ;-) und wir würden achtsamer sein mit uns und den Anderen, ebenso mit den Dingen, die uns umgeben. Das heißt ehrlicher. Aber wir verkleiden uns je nach Anlass und Möglichkeit mehr oder weniger oft. Alle Menschen schlüpfen täglich in ihre Kostüme für die Bühne des Lebens. So viel zu MODE! Völlig irrsinnig folgen Menschen diesem Diktat. Lassen sich von völlig fremden Menschen - die nichts von ihrer Natur verstehen - „verkleiden“. Gut, dass es doch auch immer wieder welche gibt, die selber denken.

Viele „Kostüme“ zum FAIRkleiden gibt es gratis oder günstig. Niemand muss nackt sein um fair zu sein. Besonders viel Kleidung wird heutzutage verschenkt. Ich, z.B. nähe mir vieles selber aus Geschenktem. Oft repariere ich auch meine Schuhe selbst, wie es mein Vater mir zeigte, der zwar nur Beamter war, aber ein Tausendsassa. Der konnte alles, nicht nur handwerklich. Von ihm habe ich Haare schneiden, rechnen, zeichnen, Denken u.v.m. gelernt. Ich bin vielleicht auch deshalb so eine Lebens-allround-Künstlerin geworden ;-) Meine wunderschöne Mama war ja eher die, die sich gerne verwöhnen ließ. Auch, wenn sie als zartes kleines Mädchen das Gegenteil von verwöhnt wurde, ahnte sie wohl schon ihre Herkunft. Hätte sie da schon davon gewußt, dass ihr Großvater ein bedeutender Freiherr war …

So, ich möchte nicht von meinem philosophischen Thema abschweifen. Ich möchte zwar nicht urteilen was menschlich besser ist???! … sich einem Kleiderzwang zu unterwerfen oder zu riskieren in die Armut zu rutschen, weil man die Arbeit verliert oder dadurch gar nicht erst bekommt. Wobei man arm und reich heute am wenigsten am Outfit erkennt. Dennoch halte ich diesen Modezirkus für ein Affentheater. Viele zahlen dafür auch noch eine Stange Geld um wie dressierte Affen für diesen Zirkus zu tanzen. Sie sind wie Marionetten und stöckeln Tag für Tag affig in grausam schmerzhafter Mode durch den Tag. Manche auch durch die Freizeit. So manche äffen auch bloß nach und wissen noch immer nicht, dass wir gar nicht vom Affen stammen, sondern vom „Fisch“ :D !!! Vielleicht mutieren wir in Zukunft doch zu Menschen mit angewachsener Kleidung, wie Felle, die sich nach Jahreszeit ändern kann. Eine zeitsparende Variante. In Fantasiefilmen gezeigtes wurde oft schon von der Realität übertroffen. Alles ist möglich.

Gottseidank gibt es aber auch viele Menschen, die sich bloß schön FAIRKLEIDEN.

Was für ein Glück!

© Aime