skip to main content

RICHTIG - FALSCH

  • 220
RICHTIG - FALSCH | story.one

Richtig und falsch. So gegenübergestellt, wirken die zwei Wörter ja fast von beiden Seiten sehr einseitig.

Es ist so als würden sie keinen Spielraum erlauben, zwischen dem Richtig, und dem Falsch. Beinahe stur, und als würde jedes für sich etwas wie ein kleines trotziges Kind für sich beanspruchen, und keinen Millimeter davon abweichen, weil jedes für sich Recht haben will.

Es wirkt so als müsste man sich immer entscheiden. Schwarz oder Weiß. Jeder abweichende Ton wäre ein Verrat an der üblichen Norm. Ein Ausbruch aus dem Konventionellen. Alles dazwischen scheint ein Wahnsinn und schier unmöglich.

Wie entscheiden wir, ob etwas richtig oder falsch ist? Ist es unsere Erziehung, unsere Vergangenheit? Ist es die Ethik, die sogenannte Moral an die wir uns klammern? Ist es die Religion, ist es die Kultur. Die Gepflogenheiten, oder gar die Gesellschaft? Ist es das Ego, oder unser höheres Selbst?

Können wir unter Anbetracht dessen denn jemals frei sein? Ist das möglich, oder halten wir uns selbst durch dieses Geflecht in einem ewigen Konstrukt aus Vorgaben selbst vom Leben ab das zu sein, dass jeder einzelne von uns individuell ist?

Was Mama sagte, mag für sie richtig gewesen sein, dein Lehrer war vielleicht nur ein Spinner. Die Zeitung sagt dir das, was du hören sollst, und selbst die religiöse Institution nimmt Gott als Vorwand, um dich in die gewünschte Richtung zu bewegen. Die Wirtschaft wird dir weiß machen, dass du jeden Sch* unbedingt brauchst, und die Politik wird dir die süßesten Raspeln vor jeder Wahl servieren. Wenns schief läuft, bist du selbst Schuld, du hattest ja die Wahl. Oftmals zwischen Pest oder Cholera.

Was ist also richtig, und was ist falsch?

Richtig ist es für all Diejenigen in deren Augen du richtig sein willst. Den Preis für deren Wahrheit bezahlst du mit einer Lüge an dich selbst, wenn du in deinem Tun nicht von dem Richtig überzeugt bist.

In der Vergangenheit existiert Falsch dann wirklich, rückwirkend wird es spürbar präsent.

Nämlich wenn zur Einsicht Reue hinzukommt. Aber dann ist es zu spät. Die Vergangenheit bleibt das was sie ist. Nämlich vergangen. Eine Mischung aus verpasster Gelegenheit, nicht genutzter Möglichkeit, verlorener Zeit, und Missachtung seiner Wahrheit. Seinem Richtig. Und das ist falsch.

© Almedina 2020-09-12

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Almedina einen Kommentar zu hinterlassen.