Traum Wunsch Ziel

  • 178
Traum Wunsch Ziel | story.one

Jeder von uns hat Träume, Wünsche und Ziele. Jeder von uns lebt für etwas, was ihn antreibt und was ihn Tag für Tag motiviert und nach dem Glück streben lässt. Es sind kleine Dinge oder große Träume die unseren Blick auf die Zukunft richten lassen, durch die wir die werden, die wir gern wären. Es sind die Wünsche die uns antreiben, das zu bekommen, was man haben, erleben oder der Welt zeigen möchte. Es sind die Ziele die wir anstreben und erreichen wollen um endlich die Zufriedenheit zu erlangen, nach der wir so lange schon suchen. Einige schaffen dies mit Leichtigkeit. Alles was sie machen läuft wie von allein und sie gehen ihren Weg so wie er kommt. Andere versuchen genau das gleiche zu schaffen und kämpfen sich mit hängen und würgen durch das Getümmel des Alltags. Sie besitzen vielleicht nicht die Leichtigkeit und brauchen eventuell etwas länger um an ihr Ziel zu gelangen. Dennoch schaffen viele ihnen den Sprung und verwirklichen ihre Träume. Auch wenn sie oftmals, oder besser gesagt sehr oft, von ihren Zweifeln überrannt werden, geben sie nicht auf. Und dann gibt es natürlich noch diese Art von Menschen die auf Biegen und Brechen etwas erreichen wollen um es sich selbst und dem Rest der Welt zu beweisen. Die, die zwar die Leidenschaft und das nötige Feuer in sich tragen, aber daran scheitern, weil sie es zu stark wollen. Die, die Fehler machen und sie für richtig halten und denen alles Egal ist. Solche, die ihren Träumen hinter her jagen ohne sich irgendwann einzugestehen, dass es nicht der richtige Weg für sie ist. Einer von diesen war ich. Mein Traum, mein Wunsch, mein Ziel war es, einer von denen zu sein, der seinen Traum lebt. Es gab nichts Wichtigeres in meinem Leben als das Streben nach diesem Wunsch und Tag für Tag arbeitete ich daran.Nur verlor ich immer mehr den Spaß an allem.Und das zog mich runter.Ich musste mir eingestehen das zu meinem Traum etwas wichtiges fehlte. Und das was mir am meisten fehlte, war meine Persönlichkeit.Mir wurde klar, dass es noch so viele andere Dinge gab die ich eigentlich immer erreichen wollte, nur diese vergessen und verdrängt habe um meinem ganz Großem Ziel zu folgen. Es dauerte eine Zeit lang bis ich mir eingestehen konnte das es Zeit wurde aufzuwachen um neue Wege zu gehen und zu mir selbst zu zurück zu finden. Denn da draußen gab es so viel mehr zu bieten als in dieser Illusion. Der, der ich unbedingt sein wollte, zeigte mir den, der Ich sein sollte. Der größte Kampf ist der gegen sich selbst und es ist wichtig die Augen zu öffnen und die Fakten zu realisieren. Manchmal verliert man sich in seinem Traum und hält diesen für den einzig wahren und ist wie besessen von diesem. Nur sollte man sich nicht in diesem verlieren und vergessen, dass es noch so viel mehr gibt was auf einen wartet. Für mich war das eine große Erkenntnis und eine Erfahrung die alles veränderte. Heute kann ich sagen, dass ich, Ich selbst bin. Am Ende des Tages muss man glücklich sein mit dem was man tut. Das ist das was zählt.

© Andre Höller 01.12.2019