Fisch 2 Katzenfutter

Eine Start-up Idee für alle Teichbesitzer

Die Initialzündung dazu ist von einem Medienbericht gekommen, welcher sich mit dem exorbitant hohen Haustierbestand in Österreich befasste. Insgesamt gibt es landesweit geschätzte 1,6 Millionen Katzen. Meine grob umrissene Idee wäre, einen Radfahr-Zustellservice für Katzenfutter zu gründen. Die Zielgruppe sollten nur mit dem Fahrrad erreichbare, Einfamilienhaushalte sein. Diese Haushalte sollten sich auf einer vorher festgelegten Strecke befinden, welche auch den logistischen Anforderungen der Fahrradboten gerecht wird. Danach erfolgt eine gezielte erste Produktinformation per Postwurfsendung. Nach einer kurzen Phase wird den Kunden, ähnlich wie das bei Zeitungen üblich ist ein Katzenfutterprobeabo angeboten.

Unter spezieller Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsgedanken, wird mit dem Rad das neue, aus einem Fischmix bestehende Katzenfutter in einem Mehrwegbehälter ausgeliefert. Diese Mehrwegbehälter werden vom Kunden in einer Rückgabebox gesammelt und nach einem gewissen Intervall von den Fahrradkurieren wieder abgeholt. Warum sollen nur die Zeitung, Pizza und Sushi, nach Hause geliefert werden und nicht auch das Katzenfutter.

Nach dem nun die Probe Fischfuttermischung bei meinen eigenen Katzen, dem Blauli und dem Beschi gut angekommen ist und ich deren Geschmack für repräsentativ erachte, wende ich mich den nächsten Schritten zur Vertiefung der Geschäftidee zu. Ach ja übrigens, dass die Logistikdienstleistung, mit in das Geschäftskonzept einbezogen wird, hat durchaus seinen Hintergedanken. Es geht nämlich darum das mit der Katzenfutterlieferung auch gleich anderen Dinge geliefert werden können. Der Farradbote fährt ja sowieso und kann somit zum Beispiel gleich einen Werbeflugzettel, beispielsweise von einer Haustierversicherung, oder einer neu eröffneten Tieraztpraxis mitliefern.

© Andreas Scheck