Die erste Kuh ...

  • 405
Die erste Kuh ... | story.one

Baldur Preiml. Der ehemalige Trainer der Skisprung Nationalmannschaft ist nicht nur Mentaltrainer und spiritueller Lehrer - er ist über die Jahre ein Freund geworden.

Einmal im Jahr haben er, andere Trainer und ich über eine Woche lang Menschen in einem Intensivseminar begleitet. "Die Reise zum Selbst" war das Motto. Dabei ging es, vereinfacht erklärt, um Entschleunigung und Achtsamkeit. Die Teilnehmer sollten jenen Platz in sich finden, der jenseits der Gedanken und Glaubenssätze liegt. Der Platz, der im Herzen beginnt und zum SELBST führt. Diese Reise kann entweder ein Leben lang dauern, oder auch in einer Sekunde vollendet sein. Alles ist möglich.

Um an das Ziel zu gelangen, das eigentlich keines ist, weil man immer schon dort war - das ist ja das Paradoxe daran und mit dem Verstand nicht zu verstehen - gibt es unzählige Methoden und Übungen.

An jenem Tag stand ein Spaziergang im Freien auf dem Plan. Wir versammelten uns vor dem Seminarhaus und gingen gemeinsam schweigend los. Schweigend! Für Viele eine große Herausforderung. Nicht zu sprechen. Das ist für Einige bereits eine schier unüberwindbare Hürde. Aber wie heißt es so schön: In der Gruppe gelingt es leichter. Und so spürte man, dass nach einem Kilometer der innere Lärm allmählich ruhiger wurde und die Menschen begannen ihre Umwelt sinnlich bewusster wahrzunehmen.

Das Gehtempo wurde automatisch langsamer. Die nächste Übung bestand darin, dass wir in einer Reihe hintereinander gingen. Baldur vorne weg und ich als Schlusslicht. Ein Schritt bewusst nach dem anderen. Gehmeditation. Keine leichte Übung für Manager, die Tempo, Leistung und Gedankenlärm gewohnt sind!

Nach einiger Zeit bog Baldur vom Weg ab und betrat eine Wiese, auf der eine große Kuhherde (noch) friedlich graste. Wir im Gänsemarsch - schweigend- langsam schreitend über die Kuhweide. Baldur vorne - ich hinten. Die Kühe blickten uns verwundert an. Wie einem unsichtbaren Impuls folgend, beendeten sie Ihre Tätigkeit und gingen auf uns zu. Mein Herz klopfte, aber Baldur ging seelenruhig in einem Zick-Zackkurs und in einem Schneckentempo weiter und wir folgten ihm.

Was nun folgte, war unglaublich: Die gesamte Kuhherde schloss sich uns an. Nun gingen wir den Berg hinauf. In Schlangenlinien. Oben angekommen ging Baldur mit einem verschmitzten Lächeln in den Wald, um auf einem Hohlweg wieder zurückzugehen. Zwanzig Menschen und etwa gleichviel Kühe. Im Gänsemarsch - langsam und schweigend. Still. Bis auf mein Herzklopfen. Das war laut. War ich für sie der letzte Mensch in der Reihe, oder die erste Kuh? Da war ich mir nicht so sicher. Auf einer Waldlichtung angekommen, blieben wir schweigend stehen. Nach einiger Zeit wurde es den Kühen langweilig und eine nach der anderen ging wieder auf die Weide zurück.

Mein Herz beruhigte sich wieder. Tief berührt setzten wir unseren Heimweg fort. Irgendwie war es noch etwas stiller in uns. Dieses Erlebnis hat uns alle ein wenig demütiger gemacht.

© AndreaSelene 08.03.2020