skip to main content

Der Brief an das Christkind

  • 42
Der Brief an das Christkind | story.one

Eines der wichtigsten Dinge in der Vorweihnachtszeit war für uns Kinder natürlich der Brief an das Christkind. Jahr für Jahr war es eine aufregende, erwartungsvolle Vorbereitung. Schon als Kindergartenkind haben meine Schwester und ich diesen Brief kunstvoll gestaltet und abends an das Fensterbrett gelegt – in der Hoffnung, dass er in der Früh weg ist. Dann durften wir optimistisch darauf warten, dass einige unserer Wünsche in Erfüllung gehen werden.

Im Kindergartenalter haben wir natürlich Zeichnungen gemalt und später, als wir dann schon schreiben konnten, waren wir uns nicht mehr so sicher, ob diese außergewöhnliche Post wirklich beim Christkind ankommt.

In diesem besonderen Jahr damals habe ich schon recht schön schreiben können und mit gemischten Gefühlen meinen Brief verfasst. Mit einigen frommen Worten dazu, dass ich auch weiterhin brav sein werde und mir auch Frieden auf Erden wünsche. Wie immer legte ich ihn auf das Fensterbrett und siehe da, am nächsten Morgen war das Kuvert noch da. Spontan war ich zuerst doch enttäuscht, aber etwas stimmte nicht. Er war offen und mein Inhalt fehlte! Stattdessen fand ich einen Brief vom Christkind und am Kuvert ein wunderschön gezeichnetes Engerl. Ich war so glücklich. Nun war klar, dass ich fix weiterhin an das Christkind glauben werde.

Jahre später war mir bewusst, dass nur mein Papa so schön zeichnen konnte. Ich habe mir das Kuvert immer aufgehoben. Gefragt habe ich meinen Papa nie, ob er es war. Das wollte ich gar nicht wissen und lange habe ich nicht mehr daran gedacht. Heute kann ich ihn nicht mehr fragen, aber ich könnte einen Brief schreiben – vielleicht liest er ihn von nun an im Himmel.

© Angelika Wildfeuer 2020-11-21

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Angelika Wildfeuer einen Kommentar zu hinterlassen.