Glücksmoment

In die Welt verliebt. So nenne ich es,wenn ich total seelig, glücklich, wie mit Herzchen in dem Augen in der Gegend rum schau. Dann bin ich eins mit meiner Umgebung. Ihr fragt euch jetzt wahrscheinlich, wie ich das mach? Es ist ganz leicht in solchen Momenten bin ich aus tiefsten Herzen Dankbar. Und zwar für alles was ich habe. Wenn man sich das überlegt, ist es alsals gesunder Mensch schon sehr viel. Ich komme also durch das dankbar sein schon in einen total positivepositiven Zustand.

Dann reicht es wenn die Sonne scheint. Ich schau mir die Menschen an und die Sonne umgibt die Menschen mit einem strahlenden Rand. Dann seh ich im Herbst einen bunten Baum. Oder während die Sonne scheint, fängts zu regnen an. Es wirkt als würde es goldene Sonnenstrahlen regnen. Oder es war tagelang bedekt und grau, duster. Auf einmal kommt die Sonne raus. Ich stehe Minutenlang mit geschlossenen Augen da und genieße die Wärme suf der Haut. Dann bin ich total high von so viel Licht und Wärme.

Auch im Winter bin ich leicht zu begeistern. Wenn ich die Vögel nach Futter rum hüpfen seh. Sie tänze aufführen, sich gegenseitig neidig ums Futter streiten. Wenn in der Früh der Raureuf auf Wiese, Bäumen liegt. Wenn ich die frische Winterluft einatme. Und wenn ich im Schnee spazieren geh. Ich nur mich, meinemmeinem Körper, meine Schritte Spüre. Ich hör nur das knirschen des Schnees, hör meinen Atem und schau mir die Spuren von Tieren im Schnee an. In solchen Momenten bin ich verliebt ins leben. Ich bin eins mit mir, der Natur, den Tieren, Menschen um mich rum. Ich verstehe im Ansatz das wir mit allem verbunden sind. In mir wirds ruhig, mir wird warwarm ums Herz. Ich könnte platzen vor Glück, die Welt umarmen. So steh ich dann freudestrahlend da. Genieße den Moment. Bedanke mich dafür.

© Anna Opelt