Herbert Fux, Du fehlst!

Herbert Fux, Schauspieler, Filmbösewicht, Altstadtretter und Politiker, Du warst in den 1970er und 1980er Jahren eine fixe Gestalt in der Salzburger Altstadt, so etwas wie omnipräsent und stets wach und voll Instinkt für Fehlentwicklungen und Sauereien der Baulöwen. Wenn man heute 12 Jahre nach Deinem Tod am 13. März 2007 durch die Stadt Salzburg mit offenen Augen wandelt, dann sieht man wie sehr Du fehlst. Deinen unbestechlichen Blick für irreparable Schäden, verursacht durch Gier, Ignoraz und Respekt für Schöne, hat nach Dir in dieser einst wunderbaren Stadt niemand mehr entwickelt. Du hast gelitten, wenn wunderbare Bäume für Spekulation oder auch nur der Bequemlichkeit geopfert werden sollten und Du hast gekämpft wenn Bau-Ensembles zerstört oder auch kleine charakteristische Bauten vielfach aus reiner Dummheit und provinziellem Kleingeist zerstört wurden. Beispiele aufzuzählen würde die Schreibregel dieser Story überfordern, aber wenn Du auf einen Kaffee „herunterkommen“ dürftest, Du würdest Dich wundern und beispielsweise die beiden kapitalen Bäume beim kleinen Festspielhaus vermissen, die für TV-Übertragungswagen-Parkplätze für einige Wochen im Jahr weichen mussten, das Brothäusel am Gersbach beim Volksgarten konnte ohne Dich nicht mehr gerettet werden, jetzt findest Du eine Monsterbrücke ins Nichts neben einem eher sinnlosen Kreisverkehr. Du wärst dort, bevor die Baumaschinen aufgefahren wären, mit einem Fernsehteam aufmarschiert und hättest die vermeintlich Fortschrittlichen zur Vernunft gerufen. Wenn Du einen Ausgang von Petrus bekämst, dann würdest Du die Weltkulturerbe-Stadt vor der in Vorbereitung befindlichen Beton-Schande am Rehrlplatz sicher noch in der Dir eigenen Art verhindern. Aber wem, seit Du uns verlassen hast, stört es in Salzburgs Rathaus ob das Weltkulturerbe gefährtet oder geschändet wird? Wenn Dir nach Deinem Kaffee noch genügend Zeit bleibt, solltest Du noch einen Spazergang durch die einst verträumten Villenviertel machen. Die meisten Cecconi Villen sind schon von den Spekulanten vernichtet worden und auch sonst sind die meisten Gärten der angesagten Verdichtung zum Opfer gefallen und statt Vorgärten gibt es Carports und Asphalt, Bäume sind nur noch bei den nicht verdichteten Nachbarn. Du würdest sagen: „die Verdichter sind Scharotzer an den noch nicht verspekulierten Nachbarsgärten!“ Im Volksgarten findest Du eine seit Jahren verwahrloste Volksgartensauna. Dein Kommentar wäre: „die warten bis das Holzhäusel ausbrennt, dann lässt sich wieder eine spekulative Schäusslichkeit errichten“. Der Bürgermeister Salzburgs wäre für Dich, lieber Herbert Fux, ein herrlicher Sparringpartner und seiner Gesundheit wäre es förderlich, würdest Du ihm doch etwas Blut in seine schmalen Lippen Pumpen. Komm doch herunter auf eine Schale Kaffee in‘s Tomaselli und schau Dir an was die alles angerichtet haben und wie Du dieser Stadt fehlst.

© Anton_von_Simmering