#cultureclub #nurimsüden #vivaitalia

Gefälschte Wahlen in Caldonazzo

  • 285
Gefälschte Wahlen in Caldonazzo | story.one

Sie rissen uns das Popcorn und die Aranciata aus den Händen. Es war schön und rührend zugleich, wie sich die Kinder und Jugendlichen über die picksüße Limonade und das Popcorn aus den Riesensäcken freuten.

Meine Arbeitskollegin und gute Freundin Ana verteilte die randvollen Becher und Sackerl an die Kinder, während ich mit ein paar Helfern des SOS Kinderdorfs am Nachschub arbeitete. Die Stimmung war ausgelassen. Eine spezielle Woche der Kinderrechte ging zu Ende im Sommercamp der SOS Kinderdörfer in Caldonazzo. Im Freiluftkino am See wurde für die Kinder und Jugendlichen ein Disney-Pixar-Film ausgestrahlt. Noch mehr Aranciata floss in rauen Mengen.

Es wurde aber nicht nur Limonade getrunken und dem Gründer der SOS-Kinderdörfer, Hermann Gmeiner, gedacht, sondern es wurden auch Wahlen abgehalten. Jedem und Jeder unter den Kindern und Jugendlichen der verschiedenen Kinderdörfer stand es offen als Bürgermeister, bzw. Bürgermeisterin, zu kandidieren. Ana und ich waren von der steirischen Kinder- und Jugendanwaltschaft nach Caldonazzo geschickt worden, um, unter anderem, bei der Vorbereitung und Durchführung dieser Wahl zu helfen. Wir bereiteten zusammen mit den Verantwortlichen vor Ort Stimmzettel und Wahlurnen vor und überlegten uns einen sinnvollen Wahlmodus.

Allerdings hatten wir nicht mit dem absoluten Willen zum Amt so einiger Neo-PolitikerInnen im Camp gerechnet. Schon kurz nachdem die Urnen freigegeben wurden, wurde uns klar, dass wir zu wenig Antikorruptionsmaßnahmen getroffen hatten. Die frei zugänglichen Wahlzettel luden dazu ein im großen Stil von Kandidaten an ihre Wahlgänger verteilt zu werden und nicht selten kam es vor, dass wir mehrere Zettel zugleich in den Urnen verschwinden sahen. Jetzt war es natürlich nicht so, dass wir das nicht mitbekommen hätten, aber für diejenigen unter euch, die nicht wissen, wie viele Kinder im SOS Kinderdorf in Caldonazzo ihre Sommerferien verbringen, möchte ich nochmals erläutern, dass hier tatsächlich Gemeinschaften aus ganz Europa zusammenkamen. Die Wahlbehörden wurden von Hundertschaften überrannt.

Wir überlegten, ob wir die Wahlen für ungültig erklären sollten, entschieden uns dann aber dagegen. Die stolzen Gewinner, ein Mädchen und ein Bub, strahlten um die Wette und versprachen sich, staatstragend, für alle Kinder und Jugendlichen im Sommercamp von Cadonazzo einzusetzen. Sie kamen dieser Tätigkeit auch so gerne und tüchtig nach, dass wir es nicht bereuten ein Auge (oder vielleicht sogar eher beide Augen) zugedrückt zu haben. Vielleicht haben die beiden das bekannte Zitat von Hermann Gmeiner "Alles Gute auf der Welt geschieht nur, wenn einer mehr tut, als er tun muss" auch nur ein bisschen anders ausgelegt.

© Armin Sauseng 02.07.2020

#cultureclub #nurimsüden #vivaitalia