skip to main content

.."und wenn Sie alleine leben definieren..

  • 278
.."und wenn Sie alleine leben definieren.. | story.one

Sie eine Person, mit der Sie während des Lockdowns persönlich in Kontakt bleiben wollen.“

Sagte er das gerade wirklich? Mit einem lauten Lachen starre ich auf den Bildschirm, versuche, mich genau an seine Worte zu erinnern. Sagte er wollen oder müssen? Oder dürfen? Warum lache ich, warum triggert mich dieser Satz? Ich weiß, es liegt an dem ALLEINE, „wenn Sie alleine sind….“, autsch, ja, bin ich und ja, ist ein wenig unlustig in diesen Zeiten. Dafür ist es bei mir ruhig, zu ruhig aber harmonisch, keiner da zum Zanken. Und was heißt eigentlich definieren? Markieren? Schild umhängen? Beim Gesundheitsamt melden? Nein, diese ganze Sache, der ganze Zustand, das alles, ist nicht witzig, gar nicht. Dennoch muss ich lachen, weil ich mich so persönlich angesprochen fühle.

Lieber Herr Bundeskanzler, manchmal fühle ich mich einsam und manchmal alleine, nie fühle ich mich bereit dazu, jemanden zu definieren, schon gar nicht möchte ich jemanden am Nerv gehen, indem ich bitte, während eines Lockdowns mit mir Kontakt zu halten. Wenn diese Person nicht auch sonst bereit dazu ist, meinen Kontakt zu wollen, sprich ihn einzufordern, brauche ich diesen auch im Lockdown nicht, echt nicht.

So hätte ich Ihnen geantwortet, wenn ich mich noch alleine fühlen würde. Was aber nicht mehr ganz so stimmt. Ich habe jemanden kennengelernt, vor kurzem. Ich denke, wir hätten eine Chance, sobald wir mehr Zeit miteinander verbringen können. Geht gerade nicht so gut. Folglich kennen wir uns einfach zu wenig. Ich kann doch nicht einen fast fremden Mann dazu definieren, zwingen, während des Lockdowns mein persönlicher Kontaktbetreuer zu werden. Mit Sicherheit rennt er mir danach davon. Das wäre einfach viel zu riskant. Okay, ich habe nocheinmal geschummelt, eigentlich ist er schon nicht mehr wirklich präsent, eigentlich haben wir seit Tagen keinen Kontakt mehr, voll der Abstand sozusagen, aber da haben Sie jetzt keine Schuld.

Die echte Wahrheit ist, ich finde Ihren Satz so genial, ich denke ich werde damit in die Öffentlichkeit gehen. Ich werde in meinen Netzwerken posten: „Wer will sich bitte von mir definieren lassen?“ Klingt das gut? Oder ist: „Frau sucht für ihre persönliche Lockdowns einen Mann zum Definieren“, besser? Das wäre nun die Chance für alle Singles, sozusagen ein Lockdown-Tinder, mit freundlicher Unterstützung und laut Vorschriften der Bundesregierung.

Auf meinem Spaziergang heute sah ich ein liebes Schaf. Ich habe es gefüttert. Ich werde es nun täglich besuchen, ich fühle mich von ihm definiert.

Herr Bundeskanzler, alles gut. Entschuldigen Sie, ich weiß, dieser Text ist frech, doch ich kann nicht anders, als mich dafür zu bedanken, wie viele kreative Gedanken da in mir jetzt ausgelöst wurden. Ich verspreche natürlich weiter Abstand zu halten und mich nicht küssen zu lassen. Mal ehrlich, hat darauf noch wer Bock? Und ich weiß, Sie und alle tun ihr bestes, zum Schutze und Wohle für unser Land, danke.

(kann Spuren von Humor beinhalten)

© Barbara Fath 2020-11-15

corcooningsinglestoriesLOCKdown - 2.(0) Klappe

Kommentare

Bisher gibt es keine Kommentare.

Jede*r Autor*in freut sich über Feedback! Registriere dich kostenlos,
um Barbara Fath einen Kommentar zu hinterlassen.