Ein besonderes Museum in Wien

  • 152

Vor vielen Monaten lernte ich durch Zufall eine ältere Dame kennen, diese war meist in Begleitung ihres Sohnes unterwegs. Mir fiel dabei auf, dass der Mann öfters sehr lustige T-Shirts trug. Ich sprach ihn darauf an. Dadurch entstand ein "zauberhafter" Kontakt, den ich nicht missen möchte:

Gerade eben überlege ich, wie mir die Formulierung gelingen mag, dass ich, während ich in Wien wohnte, zu meiner Schande erst so spät vom "Zirkus-und Clown Museum" erfuhr. In meiner Überraschung und Begeisterungsfähigkeit fragte ich gleich bei Herrn M. an, ob ich an einem festgesetzten Tag in den Räumlichkeiten einen Rundgang machen dürfe. Am liebsten mit Kamera. Das Museum hatte für mich seinen Reiz: Kunstlicht, viele interessante Ausstellungsstücke, bunte Farben, verglaste Vitrinen, Plakate und Originalkostüme mit Glitzer. Wer ein wenig fotografiert, kann wohl nachempfinden, dass mir wichtig war, "schöne und ausdrucksstarke" Bilder zu machen.

Ich traf pünktlich zum vereinbarten Termin ein und erfreute mich an der Vielfalt der Requisiten und Exponate. Und ich spürte Kribbeln, welches aus der Vorfreude an der zukünftigen Bilderflut entstand. Tage danach besuchte ich mit unseren damals knapp 11-jährigen Kindern das Circus & Clownmuseum im 2. Bezirk.

Gleich beim Eingang begrüßten uns Emilius und Slotini zur Zaubershow. Viele Kinder kamen in Begleitung ihrer Eltern, die Kleinsten durften ganz nahe bei der Bühne Platz nehmen. Die Show begann. Ich fühlte mich in die Kindheit zurück versetzt, Erinnerungen an einige Zirkusvorstellungen und Zaubershows waren geweckt. Herzklopfen. Staunen.

Michael und Andreas S. begeisterten mit ihrem lustigen und einzigartigen Clown&Showprogramm und brachten alle zum Lachen: Es gab Szenen und Tricks, bei denen besonders die Kinder auf der Bühne mitwirken durften. Einige Erwachsene machten auch beim Programm mit. Von den Luftballon-Tieren, die M. mit Leichtigkeit zauberte, zeigten sich Kleine und Große begeistert. Leider war die Zaubervorführung viel zu schnell aus. Als Abschluss durften wir noch gemeinsam das Museum bewundern. Es gab viel zu entdecken.

Im Eingangsbereich liest man beispielsweise André Hellers Worte: ”Archiv der wirklichen Träume und der geträumten Wirklichkeit”. Viele Showgrößen wie Freddy Quinn, Bernhard Paul und David Copperfield besuchten bereits öfters diese "zauberhaften" Räumlichkeiten bei ihren Wien-Besuchen. Das Museum besitzt viele wunderschöne und einzigartige Sammelstücke aus der Welt der Clowns und Artisten, der Zauberkunst und Magie:

Wir werden bestimmt wieder das Museum besuchen, es finden auch ab und an Erlebnis-Führungen, Kindergeburtstage, Cabarets oder Buchpräsentationen statt. Ich bedankte mich bei "Emilius und Slotini" für die wunderbare, fantastische Zeit, wir Kinder und Erwachsene hatten viel Spaß. Wenn wir die Impulse wahrnehmen, uns durch Kulturgüter Wiens inspirieren zu lassen, wird unsere magische Welt real.

© Barbara Prinz