Bei mir

Der erste Adventsamstag. Ich gehe durch die Stadt, bahne mir meinen Weg, weiche immer wieder aus. Lange Schlangen an den Geldautomaten. Menschen vollgepackt mit ihren Einkäufen drängen sich an mir vorbei, rempeln mich voller Ungeduld an. Jeder für sich. Mein Schrittempo passt sich an, es ist der Rhythmus der anderen, Mein Herz klopft. Vorbei an den Buden des Adventmarkts. Überall bunte Lichterketten, laute Stimmen, Geruch nach Krapfen und Punsch, Geschiebe und Gedränge. Dann biege ich in eine Seitengasse ein und stehe plötzlich vor einer Schule.Hinter der Glasfront sitzt eine Gruppe im Kreis. Eine Frau gestikuliert mit den Händen. Die Gruppe macht ihre Bewegung nach. Jeder einzelne voller Ernsthaftigkeit und Konzentration. Ein Kurs für Gebärdensprache. Ich bleibe stehen und sehe eine Weile zu. Mein Atem wird ruhig, findet seinen eigenen Rhythmus. Plötzlich spüre ich sie wieder, die kalte Luft auf meiner Haut, höre aus der Ferne Kirchenglocken. Mein Herz schlägt ruhig. Stille.

© Barbara Schuch