Coronatagebuch eines Puddings 26.03.2020

  • 69

Heute wurde der Bewegungsdrang in de Wohnung gestillt. Im Schlabberlook und mit dem Staubsauger in der Hand turnte ich durch die Wohnung und sog sogar das letzte Staubkorn ein.

Dann machte ich mich daran den Wäscheberg zu bezwingen. Ich zerlegte den großen Haufen in 3 kleinere.

Zum ersten mal hatte ich es tatsächlich geschafft alle Haufen zu Waschen und aufzuhängen. Zugegeben, die ganze Wohnung, inkl. Sessellehnen und Türen war vollgehängt. Die ganze Wohnung, nein, das klitzekleine Reich meines Mannes in der Mitte der Wohnung war tabu.

Wehe man ging in die Männerhöhle und störte seine Ruhe. Da er aber nicht da war wurde auch in der Mancave aufgeräumt.

Papierschnipsel, leere Dosen und sonstiges Klumpat das noch in unsern Wohnräumen verstreut lag fand seinen Weg in den großen Müllsack.

Langsam spürte ich die einzelnen Muskeln in meinem Körper. Es war ein gutes Gefühl, zu wissen was weitergebracht zu haben.

...

© Bianca Überreiter