Trauer Café

  • 162
Trauer Café | story.one

Meine Tochter wollte unbegingt mit, denn wir beide hatten schon die leckeren Tortenstücke in unserem Fokus. Was würde es wohl alles gäben und wer würde dort aller sein. Ich wusste nicht viel darüber, nur dass wir um 17 Uhr dort sein sollten.

Wir trafen pünktlich ein. Das Pfarrzentrum wirkte jedoch noch sehr friedlich. Wo waren nur die vielen Leute? Ah, da war ein bekanntes Gesicht und zu meinem Erstaunen fand dieses Beisammensein im kleinen Kreise statt. Nur mein Vater hatte uns drei Mädel dabei, meine Schwester, meine Tochter und mich. Dadurch fühlte er sich bestimmt gestärkt. Jeder der Anwesenden hatte jemanden verloren, erst kürzlich oder auch schön längere Zeit. Und so kamen wir zusammen.

Nun war ich gespannt, was würde da nun kommen?

Und es war eine köstliche Reise durch unsere Geschmackszellen. Denn das heutige Thema war, trotz der Trauer auf den Genuss nicht zu verzichten. Der Grundstock das Buch "Nimm Zimt" tröstende Rezepte in der Trauer. Bevor wir uns alle ans kulinarische Werk machten, erzählten uns die zwei Damen, die dieses Beisammen gestalteten, noch wertvolle Informationen über die Autoren. Bei Köln gibt es ein außergewöhnliches Bestattungsunternehmen. Geführt von der Familie Roth. Bilder wurden auf die Wand projiziert, das Haus der Klage, die Villa Trauerbunt und noch vieles mehr. Ich war tief beeindruckt von dem Angebot.

Nach der kleinen Fotopräsentation gings ab in die Küche. Blätterteigspeckröllchen wurden liebevoll geschnitten und während diese im Backrohr vor sich hingedeihten, verkosteten wir all die anderen Leckerein. Tiramisu, Früchte mit Streussel, Brot und Gemüse, dazu noch Tee oder Kaffee serviert. Dazwischen wurde darüber gesprochen was den Einzelnen so in ihrer Trauerbewältigung hilfreich sei. Ablenkung war ganz vorne dabei, doch auch das Zulassen traurig zu sein. Den Verlust spüren zu dürfen. Mehrere zweier Gespräche entstanden.

Die Zeit verging im Flug und von den Leckerbissen blieb nichts übrig. Als Dankeschön bekam jeder noch ein Glas Kartoffelsuppe mit Zimt geschenkt. Welch nette Geste.

Dieser Abend war etwas besonderes für mich. Ich habe gespürt wie schön Gemeinschaft sein kann auch wenn Trauriges verbindet.

© Birgit Hofstötter 26.01.2020