Unkraut

  • 101
Unkraut | story.one

Bevor wir überhaupt daran denken konnten einen Garten anzulegen, mussten wir den Boden erst so richtig urbar machen, das heißt Steine und Scherben ausklauben und entsorgen, Unkraut jäten und den Boden begradigen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es ein besonders hartnäckiges Unkraut gab, das ähnlich aussah wie Gras, aber viel härter war als dieses. Beim Ausreißen hat es mich mit seinen scharfen Kanten manchmal richtig geschnitten. Vor allem aber musste ich darauf achten, die unterirdischen Triebe zu erwischen, welche die Erde wie ein Gespinst durchzogen und sie mit kräftigen Spitzen durchbohrten. Wenn auch nur ein Zentimeter davon zurück blieb, vermehrte sich das Unkraut sofort wieder und alle Mühe war umsonst. Auch bei anderen unliebsamen Pflanzen musste ich darauf achten, sie mit der Wurzel auszureißen, damit sie nicht wieder neu austreiben konnten. Diese Arbeit erinnerte mich daran, dass es auch im menschlichen Leben darauf ankam, jedes Übel an der Wurzel zu packen und nichts im Herzen zurückzulassen, woraus eine Wurzel von Bitterkeit wachsen könnte.

Ein anderes Phänomen beobachtete ich, als ich daran ging, neue Samen auszusäen. Nach einiger Zeit zeigten sich die ersten Triebe. Da ich aber die Pflänzchen damals noch nicht so gut kannte, wusste ich nicht, ob es die erwarteten Blumen waren oder aber Unkraut, das parallel dazu aufging. So kam es vor, dass ich in meinem Eifer die aufkeimenden Blumen mit dem Unkraut ausriss, Das konnte aber wieder nur deshalb geschehen, weil die jungen Triebe des Unkrauts heimtückischerweise den Blumenpflänzchen täuschend ähnlich sahen. Hätte ich bis zur Blüte gewartet, so hätte ich den Unterschied gemerkt und sie nicht mit ausgerissen. Meine Unkenntnis, gepaart mit Ungeduld, hatte also dazu geführt, dass ich zwar ein unkrautfreies Beet hatte, auf dem es aber leider auch keine Blumen mehr gab.

Ist es nicht auch oft im Leben so, dass wir vorschnell etwas ablehnen, anstelle uns näher darüber zu informieren bevor wir ein Urteil fällen, und abzuwarten, welche Früchte sich zeigen? Daran würden wir am sichersten erkennen, ob es „Unkraut“ oder ein gutes „Pflänzchen“ ist…….

© Brigitte Thonhauser 26.05.2019