Unsere Resi - die Frau Gräfin!

  • 278
Unsere Resi - die Frau Gräfin! | story.one

Resi ist eine ehemalige Arbeitskollegin von mir und ein richtiges Original!

Wir arbeiten schon längst nicht mehr zusammen, Resi ist schon jahrelang in Pension, aber wir ehemaligen Arbeitskollegen treffen uns immer noch bei ihr. Bei Resi eingeladen zu sein ist immer ein besonderes Highlight, weil Resi ausgezeichnet kocht und backt. Inzwischen "bruncht" sie ja auch mit ihren Freundinnen, und es kann durchaus sein, dass sich so ein Frühstück bis in die Abendstunden hinzieht.

Allerdings kann es abends noch so lange dauern - am Morgen steht Resi in aller Hergottsfrühe auf und geht zu ihrem Bruder in den Stall, um die Kühe zu melken. Kühe sind ihre Liebslingstiere. Resi war nie verheiratet, mit ihrer Jugendliebe hat es nicht geklappt und einen anderen wollte sie dann auch nicht mehr!

Seit ich Resi kenne, ist sie ein bisschen kurzsichtig. Aber sie nahm die Brille nur zum Autofahren, weil sie sich ohne Brille besser gefiel. Einmal, nach jahrelanger Augenarzt-Abstinenz, bekam sie eine neue Brille, die um vieles stärker war als die alte.

Resi ging mit dieser neuen Brille in die Stadt. Als sie zurückkam, erzählte sie uns ganz aufgeregt, was sie alles gesehen hatte! Nachdem sie mit der Schilderung fertig war, blickte sie uns allerdings reihum an und meinte dann: Aber ohne Brille habt ihr mir besser gefallen! Sprach's und ging weiterhin ohne Brille durchs Leben!

Resi hat auch eine Spitznamen: die Gräfin! Zu diesem Spitznamen kam sie so: Es war die Zeit der Hochzeit von Charles und Diana. Und Resi hatte eine alte Tante, die sie regelmäßig in der Mittagspause besuchte. Und diese Tante war sehr an dieser Adelshochzeit interessiert, und meinte, das wäre deswegen, weil sie selber adelige Vorfahren hätten. Und so war ein Spitzname geboren! Die Frau Gräfin! Resi hat auch wirklich eine wahrhaft adelige Haltung, auch noch mit achtzig. Nichts mit klein machen und ducken!

Das musst auch unser Chef immer wieder feststellen. Eigentlich durfte man nicht im Hof parken, aber Resi tat es trotzdem. Und wenn sie der Chef deswegen zur Rede stellte, meinte sie reumütig, das würde nicht wieder vorkommen. Das nächste Mal stand sie aber wieder im Hof mit ihrem kleinen Auto.

Legendär sind auch ihre Geschichten. Resi würde nie mit bequemen flachen Schuhen zur Kirche gehen. Sie hatte immer Pumps mit Absätzen in immer derselben Höhe. So kam es eines Sonntags, dass Resi in der Eile zwei verschiedene Schuhe anzog und damit zur Kirche ging.

Natürlich hat Resi auch ihre Schwächen und Fehler, das wäre ja sonst nicht normal. Aber die werde ich jetzt sicher nicht erzählen, weil die Menschen um sie herum kennen die Schwächen und Fehler und die anderen gehen sie nichts an!

Bei einem Gespräch darüber, wie wir uns den Himmel vorstellen, meinte Resi einmal, der Himmel müsse so sein, wie wenn sie mit dem Traktor durch den Wald fährt. Meine Vorstellungen vom Himmel sind zwar ein bisschen anders, aber wenn Resi Recht hat, möchte ich gerne einmal mit ihr mitfahren!

© Christine Amon 22.04.2019