Stromausfall

  • 87
Stromausfall | story.one

Je mehr Touristen, desto mehr Arbeit für Lilly und ihre Kollegen. Ihr Filialleiter schafft es trotz allem, die Pausen zuverlässig und regelmäßig zur selben Zeit einzuteilen - so hat sie immer zur gleichen Zeit meist zwei Stunden für heiße Sonnenstunden am Strand, wo sie mit Picknick und Ballspielen mit Söhnchen beschäftigt ist.

"What? Wie spät ist es?", Lilly schreckt aus ihrem Schläfchen in der Sonne hoch. Eine Menge Sand hat sich inzwischen über ihr Handtuch, die Tasche, Haut und Haare gelegt. Zwischen dem metallischen Uhrgehäuse am Handgelenk und der erhitzten Haut reiben ebenfalls Sandkörner. Das passiert ihr zum ersten Mal und ist das Schlimmste, was sie sich vorstellen kann - sie hat die Zeit übersehen.

Es folgt: Der unangenehme Anruf bei ihrem Chef und sich entschuldigen müssen, zugeben, dass sie so weit weg liegt, dass es noch mindestens 10 Minuten dauert, bis zum Eintreffen. Sie packt eilig ihre sieben Sachen in die Badetasche und läuft, was sich barfuß im Sand machen lässt. Als sie den kühlen Schatten des Restaurants erreicht, wundert sie sich über Dunkelheit und Stille. "Brauchst nicht laufen. Hier ist alles off.", wird sie abgefangen in ihrem Run.

Tatsächlich war genau jetzt die Stromversorgung in der ganzen Straße ausgefallen. Es gibt also keinen Grill, keine Kassen, Getränkekühlung, Herd und keine Eiswürfelmaschine - natürlich auch keine Arbeitszeituhr. "Und wie lange schon?", interessiert sie sich für diesen Ausnahmezustand, der ihr Zuspätkommen zum Glück völlig relativiert. Kurz darauf läuft alles wieder. Lillys Feinmotorik wird besser, genauso wie die Ausdauer auf den Beinen und das Körperbewusstsein generell. So leicht bringt sie nichts mehr ins Wanken.

"Hey Mama, wir kommen in der ersten Augustwoche, ok?", gibt die Sunshine-Tochter Bescheid durchs Telefon. "Logisch. Super.", freut sich Lilly und überlegt, was sie tun muss, um ein paar Tage frei zu bekommen und verwirft das Hirngespinst gleich wieder aufgrund der Unmöglichkeit des Vorhabens. "Ich hab Samstag Zeit, die Vormittage und Abende - gut?" Sie freut sich über Besuch.

Auch Mike hat sich angekündigt mit seinem Sohn und will sie gleich am ersten Abend sehen. Als er dann im Geschäft steht, fühlt sie sich wieder genauso wie bei ihrer ersten Begegnung. In dem Fall ist sie aber auch im Freundlich-Modus, aufgrund der dienstbaren Arbeitssituation, was gelegentlich zu Missverständnissen mit männlichen Gästen führt und sie dann immer froh über ihre revierverteidigenden und -schützenden Kollegen ist.

Es gibt gemeinsame Abenden im Pub mit Live-Musik und Ausflüge zum Segeln nach Hörnum, wo der Strand und das flache Meer karibische Ausmaße annimmt. In der ersten Augustwoche ist es endlich soweit: Wiedersehen mit den Töchtern bei Traumwetter, Traumzeit, traumhafte Erlebnisse, wunderbare Natur, tolle Strände, Beachvolleyball, Shopping, Kino und einem Rundflug. Es ist doch am Schönsten, wenn man außerordentliches Glück mit wem teilen kann.

© Daniela Neuwirth 08.03.2020