Eine Begegnung mit einem Reiher

  • 101
Eine Begegnung mit einem Reiher | story.one

Ich war bei einem guten Freund eingeladen. Es war im Sommer 2018. Plötzlich bemerkte ich an dem Gartenteich einen wunderschönen Reiher- ein wunderbares Krafttier. Wie anmutig steht doch der Reiher am Teichrand – so elegant und zugleich auch faszinierend. Was will er uns mit seiner Anmut vermitteln?

Du bist zur richtigen Zeit am richtigen Ort, denn er ist es auch. Es ist mal wieder Zeit, in sich zu gehen und darüber nachzudenken, was will ich vielleicht in meinem Leben verändern? Alles ist im Wandel. Das ist ein kosmisches Gesetz. Gehe in die Ruhe und Gelassenheit wie auch dieses wundervolle Tier. Die Natur ist dabei immer wieder unser Begleiter.

Der Reiher sucht nach seiner Ausbeute im Gartenteich. Welches Signal setzt er? Wonach sollen wir Ausschau halten? Werden wir nicht immer an einen Wendepunkt geführt, wo wir an einer Wegkreuzung stehen und darüber nachdenken sollten, welchen Weg nehme ich denn jetzt? Höre auch Du auf Dein Bauchgefühl. Es ist immer richtig.

Nach und nach kamen auch noch andere Menschen, die von meinem Freund eingeladen waren, zu dieser Sommerparty dazu. Es war eine bunte Mischung von jungen und älteren Menschen. Die meisten davon kannte ich nicht. Die Stimmung war so toll, dass jeder der Anwesenden im Gespräch war und es wurde viel gelacht. Ihr wisst ja, Lachen ist gesund.

Unweit vom Gartenteich, wo es sich der Reiher gemütlich machte, stand auch ein Kirschbaum. Er zeigte sich mit seiner ganzen Schönheit. Die Kinder mussten aufpassen, dass sie nicht Bauchschmerzen von dem vielen Kirschenessen bekamen, denn wir entschlossen uns, ganz plötzlich einen Wettbewerb zu veranstalten. Der Kirschkern-Weitspuck-Wettbewerb machte sowohl Jung als auch Alt riesigen Spaß.

Zum Kaffee gab es hervorragenden selbstgebackenen Kirschkuchen mit ganz vielen Streuseln obendrauf. Naja und gegen Abend wurde dann von den Herren der Schöpfung der Grill aufgebaut. Es gab Bratwürste, Grillkäse, Steaks und wohlschmeckende Salate. Jeder der Gäste steuerte irgendetwas für das leibliche Wohl bei. Ich habe einen sächsischen Kartoffelsalat mitgebracht. Schön war, er wurde alle und ich brauchte keine Reste wieder mit nach Hause zu nehmen.

Die Kinder tobten herum. Aber als es galt diesen wunderschönen Reiher zu beobachten, waren alle sehr still. Selbst die kleinsten Kinder waren fasziniert von der Anmut dieses Tieres. Ich hätte diesem wundervollen Tier noch stundenlang zuschauen können. Alles geht mal dem Ende zu. Auch so ein schöner Tag. Aber was das Schöne ist, von diesen Erinnerungen zährt man noch sehr lange. Man bekommt Kraft und die nötige Energie, um in seiner goldenen Mitte zu bleiben. Ich freue mich schon auf unsere nächste Party - vielleicht wird es ja eine Glühwein-Party. Na das wäre doch auch mal etwas. Aber diese macht ja nur richtig Spaß, wenn es knackig kalt draußen ist, man im Schnee stapfen darf und eingemummelt wie ein Eskimo durch die Gegend läuft.

Ich wünsche uns allen noch ganz viele schöne Erlebnisse.

© Daniela Reinelt 19.10.2019