Spanisches Dorf: Stahlbetonbau

Ich bin wie jeden Tag in den Bus gestiegen, der mich in die HTL nach Linz bringt. Allerdings bin ich nicht zur Schule gegangen, sondern ins benachbarte Kaffeehaus, um die ersten beiden Stunden dort zu verbringen.

Ich bestelle mir gerade einen Verlängerten, als Peter aus der Maturaklasse kommt. Er setzt sich zu mir und fragt warum ich schwänze. Ich erkläre ihm, dass wir Stahlbetonbau Test haben und ich Nüsse Ahnung habe von dem was wir da wissen sollen. Er läßt nicht locker und fragt genauer nach was wir gerade machen. "Umschnürte Säule ist das Thema und ich habe nicht die geringste Vorstellung wie man die berechnet."

Er bietet mir an es mit mir durchzugehen. Peter erklärt es mir vom Anfang bis zum Ende auf eine Art und Weise, dass ich es verstehe. Ich kann mir plötzlich die umschnürte Säule vortstellen und auch die Berechnung erscheint mir voll logisch, greifbar und einfach. Mein Professor hat mir das nie so erklärt, dass ich es verstanden habe. Ich kann ihn auch nicht ausstehen, da er mich immer wieder bloß gestellt hat vor der Klasse. Ich bedanke mich bei Peter. Als Gegenleistung für seine Hilfe gehen wir mal auf ein Bier.

Ich gehe in die Stunde und habe die Beispiele schnell gelöst. Meinem Nachbar, ein Baumeistersohn, der unbedingt eine positive Note braucht um Durchzukommen schiebe ich mein Blatt hinüber und er kann gut abschreiben.

Ein paar Wochen später bekommen wir den Test zurück und ich habe als Einzige in der Klasse eine 1. Das war in meiner ganzen HTL Laufbahn einmalig. Der Baumeistersohn ist auch durchgekommen.

Da ich immer nur 5en geschrieben habe hat mir mein Professor nicht geglaubt und vor der ganzen Klasse behauptet ich habe geschummelt. Er hat mich an die Tafel geholt und das Beispiel vorrechnen lassen. Das Coole war ich hab es super erklären können, ohne Fehler und logisch. Meine KlassenkameradInnen haben auf die Tische geklopft. Das war eine Genugtuung für mich, da der Professor nichts mehr sagen konnte.

Dieser Kaffeehausbesuch hat mein Schuljahr gerettet und ich war durch. Peter habe ich ein paar Tage später getroffen und ihm von seinem Erfolg berichtet. Er hat gelacht und sich gefreut und wir sind nach der Schule auf ein Bier gegangen.

© daskartenmaedchen