niksen

Sommerloch, Redakteure brauchen auch Urlaub.

Erst in einer belgischen Zeitung ein kurzer Artikel und am Wochenende war dem Niksen im Kurier sogar eine Doppelseite gewidmet.

Das neue Verb niksen kommt von dem niederländischen niks, Deutsch nix. Die Bilder dazu in den beiden Zeitungen: eine Person in der Hängematte. Man sollte alle Impulse ausschalten und ins Narrenkastl schauen.

DIE neue Möglichkeit in der impulsreichen Zeit um los zu lassen.

Ich gehöre zur Gruppe, die beim schmerzhaften Lotossitz hofften das Nirvana zu erreichen und jetzt kann man gemütlich in der Hängematte liegen. Ein schmerzerlösender Fortschritt!

Ich gehe leidenschaftlich gern baden und habe einen wunderschönen Platz entdeckt. Drei Teiche nebeneinander in einer Aulandschaft.

Ein Teich wird ständig mit frischquellen Wasser gespeist. Die Temperatur dadurch frischer, daher weniger Leute.

Alte knorrige Weidenbäume bieten Schatten, dazwischen Apfelbäume. Idyllisch und archaisch fühlt es sich an. Dort im Schatten liegend mit dem Blick durch die Blätter in den blauen Himmel schauend, die feuchte Luft auf der Haut spürend, fühle ich mich eins mit der Natur.

Gestern beim Baden am Teich lag ein Ehepaar in meiner Nähe. Am überquellenden Bauch des Mannes und dem wallenden Speck der Frau tippte ich auf eine lange und speisenreiche Ehekarriere. Die Frau las ein Buch, während der Mann die ganzen 6 Stunden nichts (niks) tat.

Freundlich waren meine Gedanken zu ihm nicht.

Sie schwiegen, kein Wort war zu hören. Plötzlich stand einer der beiden auf und im Gleichschritt gingen sie, schweigend, die 10 Schritte zum Wasser um dann im gleichen Tempo, schweigend hin und zurück zu schwimmen. Na, ja dachte ich mir, Gleichklang oder verloschene Sprache.

Jetzt aber mit dem Wissen um das Niksen könnte es auch sein, dass dieser Mann ein hochentwickelter Nikser ist, schließlich könnte Niksen und Meditieren eine Ähnlichkeit haben. Und Buddha schaut auf den Bildern auch ganz schön rund aus.

Noch eine psychologische Warnung aus dem Kurier: Wenn man beim Niksen ins Grübeln kommt, sollte man aufstehen und etwas tun, UND wenn das Grübeln nicht aufhört sich professionelle Hilfe holen.

Vielleicht braucht es doch mehr als Hängematte und Narrenkastl?

© Denise-Skorpion-Jungfrau