"Die schönste Nacht meines Lebens"

Bekanntlich rechnen verliebte Paare ihre Urlaubszeit nicht nach der Anzahl der Tage, sondern nach der Anzahl der Nächte! In dieser Rechnungszeit befand ich mich, nicht nur in Bezug auf Urlaub, sondern generell. Mit einem alleinerziehenden Mann, der zwei kleine quirlige Kinder hatte, ein echte Herausforderung! Mein Schlaf war mir damals heilig und hinzukam, dass die Nacht noch andere aufregende Möglichkeiten in sich barg.

In unserem täglichen Leben zu Viert waren die Nächte allerdings sehr durchwachsen. Ein lauter Schrei: "Papiii ich habe Durst", wenn nicht sofort das Wasser kam der Befehlston "Papa, Durst"! Bei zwei Kindern hieß es 4 Mal pro Nacht aufwachen und versuchen wieder einzuschlafen. Problem gelöst, indem neben ihrem Bett ein Wasserglas hingestellt wurde. Die nächste Runde folgte prompt. Erfindungsreich wie Gerdschi war, ein Notschrei: " Denise, Denise"! Inzwischen hatte ich mich an den 'Nachtdiensten' beteiligt, wachte erschreckt auf, ging zu seinem Bett und Gerdschi wollte einfach nur wissen wie spät es gerade war. Konsequent wiederholte er es in dieser Nacht noch zwei Mal. Da er damals alles was blitzte oder golden war, liebte, kaufte ich ihm einen großen goldenen Wecker, stellte ihn neben seinem Bett auf und in der Früh konnte er mir stolz aufzählen, zu welcher Uhrzeit er gerade munter geworden war. Es folgte eine kurze Zeit mit ungestörten Nächten und wir Erwachsenen atmeten entspannt und selig auf. Alle guten Dinge sind drei. Der Schrei von Gerdschi : "Denise, Denise"! Schlaftrunken stand ich bei seinem Bett und hörte wie er mir einfach erzählen wollte, dass er gerade wach geworden war und er nicht wusste, wie er wieder einschlafen konnte. Auch in dieser Nacht war die Wiederholung vorprogrammiert. In der Früh sprachen wir darüber, dass auch Erwachsene in der Nacht manchmal munter werden, sich dann einfach umdrehen, die Augen zumachen und wieder einschlafen. Seine freudige Erfolgsmeldung folgte prompt am nächsten Morgen. Mit leuchtenden Augen erzählte er, wie gut ihm das Wieder-Einschlafen gelungen war.

Dann mit zirka 6 Jahren sein größter Wunsch, er möchte auch - so wie sein Papa - einmal alleine für eine Nacht bei mir im großen Bett in Wien schlafen, Papa und Schwester sollten nicht dabei sein. Es war Sommer; schon morgens früh bis spät abends hell. Obwohl er abends früh müde wurde, hielt er tapfer durch, wir gingen in die Stadt, kauften uns ein Eis und gingen gemeinsam schlafen. Für mich wurde es eine unruhige Nacht mit Tritten in Bauch und Rippen. Bei den ersten hellen Streifen am Himmel mit dringender Stimme: "Denise, Denise"! Ich stellte mich schlafend, er stupste mich,es musste aus ihm raus. Sein Gesicht strahlend: " Denise, das war die schönste Nacht meines Lebens"! Ich nahm ihn in die Arme.

Nie zuvor oder nachher hat mich jemals ein männliches Wesen wegen dieser Frohbotschaft aufgeweckt!

© Denise