Die Welt dreht sich - ich bleibe stehen

  • 109
Die Welt dreht sich - ich bleibe stehen | story.one

Orangefarbige Flammen klettern feurig über Holz, umringt von glühender Kohle. Sie bewegen sich in Windeseile, arbeiten was sie können. Immerzu erzeugte Wärme, strahlt durch Glas, füllt den Raum, wärmt mich. Leise knistert jede Pore des verbrannten Holzes, kitzelt meine Zellen.

Die Licht und Schattenspiele wirken wie eine Skyline einer großen Stadt.

Weißes Blumenmuster auf durchsichtigem Stoff - mein Blick geht hinaus - dort liegt Nebel, leicht feucht, streift er Baumkronen. Das Mosaik à la Gustav Klimt, mit antiken Elementen, schimmert an der Wand, erzeugt ein fröhliches Gefühl.

Gemütlich, blinzelt mir die ankommende Adventszeit entgegen. Lichterketten am Küchenfenster, leuchten bei ankommender Dämmerung, den Weg für die Tiere der Nacht und erfreuen Menschen Seelen.

Innehalten - täglich, stündlich, immer wieder. Zeit läuft. Ich bleibe stehen, atme ruhig, sauge Stille, Einkehr und Ruhe auf. Ingwer Tee, Orangen Kekse und genieße einen Hauch von selbstgemachten Tiramisu.

Die lodernde Flamme tänzelt weiter, hinter der Scheibe. Ich schaue endlos zu. Ein Farbenmeer von orange, schwarz und lila. Eingekuschelt in weicher Decke, bin ich mit Allem verbunden - diese Unendlichkeit von Raum und Zeit. Es ist NICHTS zu tun, einfach SEIN.

Die Welt hat mich morgen wieder.

© Diamantenlicht 24.11.2019