822 Kilometer und ein Buch

  • 152
822 Kilometer und ein Buch | story.one

Ich hab doch bereits in einer meiner Geschichten meinen Cousin aus Sarajevo erwähnt. Der den ich eher als großen Bruder sehe auch wenn er eigentlich jünger ist als ich.

Naja genau der hat mich wahnsinnig überrascht. Aber dafür muss ich ein wenig ausholen ...

Frenkie wird den meisten von euch nichts sagen. Er ist ein Rapper aus der Balkan Hip-Hop Szene. Genauer gehört er zum Kollektiv "FM JAM". Genau dieser Frenkie hat vor ein paar Monaten ein Buch namens "Koraci" - übersetzt "Schritte" - rausgebracht. Es handelt von seine Geschichte als Flüchtlingskind, wie er aus Deutschland zurück nach Bosnien musste/wollte und den Anfang von FM JAM und seiner Karriere als Rapper und den heutigen Erfolg.

Da ich das Buch unbedingt wollte und es ein wenig umständlich war aus Österreich an besagtes Buch zu kommen (die Lieferkosten wären teurer als das Buch gewesen), habe ich meinen Cousin gebeten ob er denn mal auf dem Weg in die Arbeit im Buchladen vorbei schauen könnte und mir das Buch holt. Beim nächsten Besuch könnte er es dann einfach mitbringen. Er meinte klar, wenn er es nicht vergisst (zwinker).

Warum ich dieses Buch so gern haben wollte?

Naja ich bin eine Nachzüglerin - sprich meine biologischen Brüder sind 15 und 10 Jahre älter als ich. So ist besagter Cousin eigentlich auch mein Großcousin, also der Sohn meiner Cousine. Kompliziert oder?

Auf jeden Fall sind meine Brüder, Anfang der 90er, genau im richtigen Alter um den Aufstieg von Tupac, Bigi und Co mitzuerleben. Natürlich packte auch die Beiden der Hype um den Old School Hip-Hop. Somit ist verständlich dass es nach der Zeit auch auf mich abfärbte. Und so bin ich einfach ein Old School Kid und nicht nur ein großer Fan von den alten Legenden sonder auch vom Balkan Hip-Hop.

Also war für mich klar ich muss dieses Buch haben.

Tja, mein Cousin. Als Kinder konnten wir uns nicht leiden. Und wenn ich sage nicht leiden, dann meine ich wir hassten uns abgrundtief. Es verging keine Gelegenheit in der wir den anderen nicht irgendwie gepiesackt haben oder fies behandelt haben. Er schreckte nicht mal davor zurück auf mein Kissen zu pupsen ...

Und heute - heute sind wir wie durch ein Wunder einfach unzertrennlich auch wenn uns ganze 822km von einander trennen. Wir feiern zusammen, wir weinen zusammen und manchmal kommunizieren wir sogar ohne Worte weil wir einfach wissen was der Andere denkt. Bei meiner Hochzeit war er sogar der Trauzeuge meines Mannes. Nicht mal mit meinen Brüdern bin ich so eng verbunden wie mit ihm.

Ihr fragt euch jetzt sicher was hat das eine mit dem anderen zu tun?

Naja besagter Cousin hat es irgendwie geschafft (fragt mich bitte nicht wie) zu besagten Frenkie zu kommen und besagtes Buch für mich signieren zu lassen.

Ich war sprachlos - lachte und weinte im selbem Moment. Nicht nur weil ich mich so darüber freute eine signierte Ausgabe zu haben sondern viel mehr weil er sich solche Mühe gemacht hat und wusste wie sehr mich das freuen würde. So sehr dass es mir sogar eine Story wert ist.

© DieNeue 13.12.2019