Kleine gute Nac"k"tgeschichte...

Immer wenn ich wirklich Entspannung brauche ziehe ich mir ein altes Filmchen rein. Sowas mit Fritz Muliar, Elfi Ott oder Peter Alexander, den ich übrigens sehr verehre und von dem ich meine, dass er wirklich einer der ganz großen war. Jedenfalls nix, wo man zu viel nachdenken muss und schon gar nichts was mich beschwert.

Trude Herr, Gott hab sie selig, ist auch eine von denen, über die ich mich immer freue wenn sie irgendwo auftaucht. "Ich will keine Schokolade, ich will lieber einen Mann..." war einer ihrer bekanntesten Titel. Es gibt auch Seiten von ihr, die man weniger kennt, zum Beispiel, dass sie in den 50 er Jahren als Bardame in einem Homosexuellen-Szene-lokal arbeitete.

Neulich ist sie mir wieder mal untergekommen...ich muss zugeben, in einem inhaltlich sehr belanglosen Filmchen, aber dennoch nett. Tanzszene...Großaufnahme...Kamera rutscht runter und zeigt ihre Beine. Ich falle fast vom Sofa! Haare und nochmals Haare an den Beinen und überall sonst wahrscheinlich auch. Damals nannte man das glaube ich "rassig". Der Begriff war durchaus positiv konnotiert. Rassig bedeutete immer auch temperamentvoll und ließ die Männerherzen höher schlagen. Ich schmunzle...und hab ein AHA Erlebnis.

Vor ein paar Jahren fuhr ich zur Kur. Jahrelang war ich in keiner öffentlichen Sauna mehr gewesen. Wieso nicht, dachte ich mir, gesetztes eher älteres Publikum und alles super hygienisch. Ich peil die Duschen an, kommt mir eine ältere Dame entgegen. Pudelnackt! Nackt ist eh klar in der Sauna, aber ich mein so ganz nackt. Kein Haar irgendwo. Chemo kam mir in den Sinn... Ich wagte einen scheuen Blick in die Runde. Lauter Krebskranke? Bei meiner Tischkollegin, einer auf mich ansonsten sehr bieder wirkenden älteren Dame, wusst ich es definitiv...sie war ein Bandscheibenvorfall.

Zurück zuhause erkundigte ich mich diskret bei meinen Freundin wie sie es so mit den Frisuren jenseits des Nabels hielten. "Geh, des ist jetzt nicht dein ernst": meinte meine engste Freundin und Stilikone. Für ein paar Tage war ich der Lacher in der Runde. Der beste Ehemann von allen, ließ mich auf meine Nachfrage hin wissen, dass er dort keine besonderen Anforderungen an das Styling stellte. Nur am Kopf bitte keinesfalls grau.

Meine Mädels wollten es nicht schleifen lassen mit mir. Seither gibt es eine kleine aber feine "Harzrunde". Die Kosmetikerin kommt ins Haus und wir sind immer super gestylt...auch dort wo`s nicht jeder gleich sieht.

© Dotti-on-the-road