Heute morgen

die Augen aufgeschlagen, eines nach dem anderen. Um im Grauen des Morgens zu lesen, was dieser Tag wohl bringen wird. Außer mich dem Tod ein Stück näher. Weil wieder älter geworden. Mit dieser klugen Erkenntnis klappte ich die Lider zu, schmiegte mich an dich und der noch junge Tag fühlte sich gleich besser an.

Jedenfalls sind wir vom Kuscheln ins Lieben übergewechselt. Somit fühlte sich auch mein Körper richtig gut. Irgendwann mussten wir aber aufstehen, weil die Hunde ebenfalls Bedürfnisse haben. Zum Glück! Sonst würden wir viele Vormittage im Bett verbringen. Nein, Nein! Nicht, was du vielleicht jetzt denkst. Mein Lebensgefährte und ich sind einfach nur wahnsinnig gern am Dösen, eng aneinander, wollen unsere Haut spüren.

Nun zurück zum Morgen. Es wären ja die Tage so kurz, würden wir nicht in der Früh bald hinaus gehen. Was fast immer ein Genuss ist. Regen und Sturm kosten manchmal etwas Überwindung. Doch zu erleben, wie der Tag in sich hineinwächst und welchen Anblick der Himmel uns täglich schenkt. Unbeschreiblich. Heute war es halt ziemlich grau und das Wasser stand in den Wiesen nach den heftigen Regengüssen. Schnee wär schon feiner jetzt, einen Tag vor Heiligabend.

Wo ich grade davon schreibe. Ist es bei dir auch so ein Zirkus an Weihnachten? Ein Zirkus mit Erwachsenen? Bei uns läuft es so ab, wie es die anderen gern haben wollen. Seit ich selber Mutter bin, und das ist doch schon eine Weile her, habe ich Weihnachten noch nie in Ruhe nur mit meiner kleinen Familie verbacht. Wir sind seit Jahren auf Wanderschaft am 24. Dezember. Weil meine Mama es sich so sehr wünscht, kommen wir und meine Brüder mit Anhang am frühen Nachmittag zu ihr ins Haus. Auf Kaffee und Kekse und natürlich später die traditionelle Würstelsuppe. Sie müsste sonst alleine mit meinem Stiefvater "feiern" und fernsehen. Der Fernseher läuft übrigens auch, während wir gemeinsam Weihnachtslieder singen. Er wird nur etwas leiser geschalten. Wenigstens können wir meiner Mama ein paar Stunden das "Fest der Familie" verschönern.

Schließlich müssen wir aber zu uns heim, weil die Bescherung und die Hunde warten. Zum Glück! Unser Weihnachtsessen haben wir jetzt sowieso auf den nächsten Tag verschoben, weil es warten heute auch noch die Schwiegereltern auf ihre Kinder und sämtliche Enkel. Und nicht nur der Gabentisch ist reichlichst gedeckt! Dank der Hunde müssen wir dann doch endlich wieder heim. Und lassen den langen Tag ausklingelingen.

Fall du jemanden kennenlernst und für ihn Gefühle hegst, frag nicht nach dem Sternzeichen. Sondern dem „Anhang“, also der Familie deiner neuen Bekanntschaft. Damit du ein bisschen vorgewarnt bist, was mit ihm auf dich zukommt. Und vergiss nicht, dich nach dem Ablauf des Heiligen Abends zu erkundigen. Denn ab jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung quasi. Was den 24. Dezember anbelangt. Durch alte Rituale geprägt. Wie wär’s, wenn ihr nun ein neues Ritual beginnt, euer Ritual.

Was Morgen morgen sein wird? Weihnachten natürlich!

© Elis-Katha