Wie ein Hund

NICHT AUS NEUGIER

stecke ich meine Nase rein. In deine Halsbeuge, Hände und Achselhöhlen. Deinen Bauch mit Nabel. Und schnuppere an deinem unteren Leib. Sondern, weil ich die Witterung aufgenommen habe.

Und tatsächlich ist es so, dass ich dich seit Anbeginn richtig gut riechen kann.

WIE EIN HUND

leide ich, wenn du weg bist. Nicht wissend, wann und ob du wieder zurück kommst. Zu mir. Denn irgendwie hat es auch mit Ver"Antwortung" zu tun. Weil du für vieles die "Antwortung" bist. An die ich tief in mir glaubte. Dass es sie gibt. Bis ich die Suche aufgab. Und dann kamst du! Der seine Suche auch aufgegeben hatte.

Da haben wir uns gefunden. Uns in die Hände des jeweils anderen begeben. Im Vertrauen. Zueinander. Doch immer noch hätte ich Fragen. Die ich vielleicht nie stellen werde. Auf die es vielleicht gar keine Antworten gibt. Und ich die Antwort auch nicht mehr brauche. In dem Moment, wo du wieder hier bist.

Lass uns weiter neue Gemeinsamkeiten zusammen entdecken. Die nur uns gehören. Die nur wir beide miteinander teilen können.

Und für alle Fälle. Nein, eher für den schlimmsten Fall werde ich es später mal mit einem Inserat probieren.

GUTES PLATZERL GESUCHT

Altes Mädchen. Den Gefühlen ausgesetzt. Braucht Streicheleinheiten. Im Wesen freundlich. Bestens sozialisiert. Treu und tolerant. Verpflegt sich leicht selbst. Und hält die Stube rein.

© Elis-Katha