Der perfekte Tag

  • 476
Der perfekte Tag | story.one

Ich bin sehr viel in den Bergen unterwegs, dennoch gibt es einen Gipfel, der für mich in den letzten Jahren sehr besonders geworden ist: Die hohe Kreuzspitze.

Es ist der erste Gipfel den ich gemeinsam mit meinem Freund Jonas bestiegen habe. Schon allein deshalb hat er großen Wert für mich.

Meine beste Freundin Nadia, studiert in Wien und freut sich immer sehr, wenn sie in den Ferien zurück nach Hause in die Berge fahren kann.

Ich habe ihr natürlich auch von meinem neuen Lieblingsplatz erzählt und wir einigten uns vor Jahren darauf, dass wir diesem Berg zusammen besteigen werden. Jahr für Jahr setzten wir einen Termin fest und Jahr für Jahr kam uns etwas dazwischen.

Im Juni vergangenen Jahres erhielt ich am Abend einen Anruf von Nadia. Sie teilte mir mit, dass sie am Folgetag nach Hause fahren würde. Ich lud sie ein, in Stuls einen Zwischenstopp zu machen. So können wir endlich zusammen zur hohen Kreuzspitze gehen und dann auf Jonas' Almhütte schlafen.

Am Folgetag wanderten wir hoch zum Gipfel. Oben angekommen waren wir überglücklich. Wir haben es geschafft. Wir standen alle drei gemeinsam an meinem Lieblingsplatz. Wir standen alle drei gemeinsam auf der hohen Kreuzspitze.

Auf dem Weg Richtung Tal gingen wir an der Nachbarhütte vorbei, wo es eine Grillparty gab. Der Chef des Hauses, Paul, rief uns prompt zu, wir sollen bei ihm einkehren.

Wir wollten eigentlich gar nicht lange bleiben, doch kaum angekommen, bekamen wir schon ein Teller mit Knödel und Rehfilet in die Hand.

Anschließend gingen wir in seine Hütte um ihm beim Abwasch zu helfen.

Dann saßen wir uns zum Tisch und begannen Karten zu spielen. Wir spielten Watten. Frauen gegen Männer.

Dabei vergaßen wir die Zeit. Seine Gäste verabschiedeten sich nach und nach.

Am späten Abend hatte Paul nun die glorreiche Idee, dass die zwei Verlierer des folgenden Spieles, in seinem hauseigenen See, welcher von frischen Schneewasser gespeist wird, schwimmen gehen „dürfen“.

Nun wurde es so richtig spannend...

Bald schon stand es fest: Jonas und Paul "dürfen" baden gehen.

Wir gingen zum See. Die Männer zogen sich aus und sprangen mutig in das eiskalte Wasser. Wir waren sehr stolz auf sie.

Wir gingen wieder in die Hütte, so dass sich die Beiden aufwärmen konnten und schon bald kehrten wir zurück in unsere eigene Hütte.

Dort angekommen wollten wir eigentlich nur noch schlafen gehen. Doch Jonas hatte noch eine Überraschung geplant: Stockpizza am Lagerfeuer.

Wir zündeten also ein Lagerfeuer an, und setzten und dort herum. Wir schmierten Pizzateig um den Stock und hielten ihn über das Feuer. Dann nahmen wir den Teig vom Stock und füllten ihn mit Mozzarellastücken, Tomatensoße und Schinken.

Dies war die beste Pizza die ich je in meinem Leben essen durfte.

Es war nämlich nicht die Pizza alleine, die ich in jener Nacht aß. Es war eine Pizza mit einem glücklichen Beigeschmack eines perfekten, aus Überraschungen geprägten, Tages.

#bergerlebnis

© Ena 05.04.2020