weil i di mog,...

  • 112
weil i di mog,... | story.one

Du hast mia mein Kopf vadraht, drum is für mi jetzt alles z’schpat, weil i di mog,...Ein Zufall, dass im Radio diverse Lieder so häufig zu einer aktuellen Situation passen :-). Das Lied davor selten gehört, doch heute kommt es wie bestellt!

Red‘ i am Telefon mit dir, stell i dei Buidl her zu mia, weil i di mog,...... Was wünscht ihr euch zum Geburtstag? Geburtstage mit drei Jahren Unterschied, an Tagen sehr nahe. Max wie immer „ICH WÜNSCHE MIR NICHTS." „Hast du alles was du brauchst?" JA!“ Moritz „ICH WÜNSCHE MIR EIN NINTENDO SWITCH, DAS IST ABER TEUER - ES KOSTET 100 EURO" so hören wir es fröhlich und irgendwie abwartend,…

Moritz hat konkrete Vorstellungen. Wie auch immer, für Max wird uns noch was einfallen! Unsere örtliche Distanz macht es nicht leicht, doch die Buben freuen sich herzlichst, wenn wir uns ab und zu sehen. Aus dem Nintendo Switch-Alter sind Großeltern heraus, besser gesagt, wir waren nie drinnen. Jedenfalls gab die Mama dazu grünes Licht, nun können wir wirklich nichts verkehrt machen. Moritz hat sich beim Betrag zwar geirrt, ein Gefühl für Werte hat er grundsätzlich noch nicht. Mama bestellt, wir holen ab, egal von welcher Filiale, gäbe es Internet nicht, wäre alles komplizierter. Bedienungsanleitungen liest man, auch wenn sie mich nicht sehr begeistern, so wie in diesem Falle.

Der Tag unserer kleinen Feier ist gekommen, die Torte schmeckt köstlich, happy Birthday to you! Nicht üblich, doch nun drängt sich in mir ein Vorgespräch mit den Buben auf. „Wir beschenken euch immer gerne, besonders was für Sport oder wenn man damit etwas lernt,... was kann man mit dem Nintendo Switch alles machen?"

Moritz „NUR SPIELEN!“ „Nur spielen? Glaubst du, dass man damit süchtig werden kann, weißt du was süchtig ist?“ Moritz „JA, WENN MAN NICHT MEHR AUFHÖREN KANN, IST MAN SÜCHTIG, ABER ICH HÖRE NACH EINER STUNDE AUF! .... ABER MAX HAT SCHON EINMAL EINEN GANZEN TAG LANG ...."

Max „HÖR AUF!....SAG DAS NICHT!!“ „Warum darf Moritz d a s nicht sagen?...Über das was man tut, sollte man auch sprechen. Beispielsweise guckt Opi zuerst das Tennismatch und anschließend das Fußballmatch im Fernsehen, das kann auch lange dauern!" Sie blicken Opi an. Oh‘ Wunder, Opi schluckt meine Aussage ausnahmsweise, mit fast neutraler Miene. Nun Schluss der Predigt, wir wollen feiern, als Großeltern können wir alles weitere abschieben, Mama hat es ja erlaubt. So einfach ist das!

Moritz drückt SEIN Paket Nintendo Switch, liebevoll an sich! Max ist mit den speziell für IHN-Geschenken zufrieden, blickt öfter auf seine neue Uhr. Besonders der USB Stick in Form eines kleinen roten Autos macht große Freude, er nutzt ihn sofort um Fotos unseres so wertvollen Tages, zu speichern. Moritz sieht vergnügt zu „MMMMM....SO EIN KLEINES USB-AUTO IST SCHON WAS FEINES…!". Ihre Freude, ihre Umarmungen, Moritz ein Schmusekind, spüren wir nachhaltig.

I klau füa di den Eiffelturm und wart auf di im größten Sturm, den ganz’n Dog. Weil i di mog……….

© ERFAlina 04.11.2019