flaco

  • 325
flaco | story.one

ich muss gestehen, manchmal glaube ich dem flaco ja auch nicht. ob das alles wirklich so war, also wahr ist? ich weiß nicht, aber dann erzählt er doch wieder so, dass es wahrhaftig eine geschichte wird, also auch wieder wahr.

ich schreibe ihm ja manchmal ganz brauchbare geschichten sozusagen ums maul und auf den leib. es macht spaß, ihm beim erzählen zuzuhören. gefällt mir, wie er es tut. so frei von der leber weg. eigentlich müsste ich frei von der lunge weg sagen. (und eigentlich sollte man nicht eigentlich sagen). oft wundere ich mich, wie der flaco so esoterich erotische zusammenhänge zwischen wörtern findet, wo höchstwahrscheinlich gar keine sind, und das alles noch so flapsig aus dem ärmel geschüttelt. meine herren!

mir ist aber eh auch so etwas ähnliches passiert wie dem flaco, kann mich nicht mehr genau erinnern, aber so könnte es gewesen sein, also von fast völlig bis gänzlich ähnlich wie beim flaco, von da her ist er mir sympathisch und ich kann ihn gut verstehen, zumindest meistens. obwohl ich vermute, dass er manchmal eher so manches aus lust daran es zu sagen sagt, denn aus überzeugung. aber wer kennt das nicht, beziehungsweise wer schon?

und jetzt, wo alles durcheinander geht, wo ist er da, der feine herr flaco? sonst redet er immer groß daher. wenn mein leben hinunter fährt, fällt ihm keine geschichte mehr ein und mir keine, die ich ihn erzählen lassen könnte. wenn schon nicht von mir, aber von ihm hätte ich mir mehr erwartet.

da fliegen mir und allen welten um die nasen, die ohren und durcheinander. ich mäander zwischen wenig und nichts . viel steht auf dem spiel. ein korönchen ohne prinzessin ist im spiel, also im ernst, müsste man sagen, im spiel wär ja lustig. und der flaco? steht nur da und glotzt mich blöd an. wenn ich richtig wütend werde, hau ich ihm noch eine rein.

sonst gibt der überall seinen kren dazu (ich mag keinen senf) und was sagt er jetzt zu mir? gar nix. eigentlich (aber eigentlich sollte man nicht..) eine frechheit! glaubst du, man kann einen guten rat von ihm bekommen? nein, da ist der beinhart, sagt kein wort. alles muss ich ihm vorsagen, sonst redet der nicht ein wort mit mir. steht einfach da und starrt mich an. da kann ich sauer auf ihn werdenwie kraut, richtig böse. ich starre ihn auch nur mehr an, so stehen wir dann, starren einander an und weiter nix. macht auch weder lust noch sinn.

irgendwann reicht es mir echt. ich pack den flaco, wie man so sagt, beim krowodl (frei übersetzt : beim krawattchen) und schüttle ihn wie einen tanzbären (wer schüttelt schon einen tanzbären?). herausgekommen ist wenig.

er murmelt irgendwas vor sich hin, bringt keinen ganzen satz zusammen, eine geschichte schon gar nicht. von einem guten rat ganz zu schweigen. ich bin enttäuscht von ihm, wenn er im oder auf dem spiel steht, ist er wortgewaltig, aber im ernstfall muss man erst wieder alles selber machen.

am ende wird alles gut (o.wilde) - oder eben nicht (flaco).

© Flaco