sadhu

eine zeltstadt mit mehr als fünf millionen pilgern, an den ufern des ganges. kumbh mela, das größte religöse fest der welt.

sadhus, "heiligen männer", in orangenen tüchern, mit bemalten gesichtern, langen haaren und bärten, die rituelle bäder im heiligen fluß nehmen, gras in tonpfeifen, shiloms rauchen, dabei den schrei "boom"ausstoßen, was von anderen mit einem "shankar" beantwortet wird.

lobt shiva, den tanzenden gott der götter, mit einem dreizack in einem seiner vier arme und einer trommel in einem anderen.

imposant wenn die rufe tausende male weiter gegeben werden, anwachsen, wieder abschwellen und am horizont verschwinden.

der besuch des kumbh mela allein genügt um in den siebenten himmel zu kommen (habe ich gehört, ich werde ja sehen).

ein alter sadhu mit weißem turban, tiefbraunem gesicht, schneeweißem rauschebart und stahlend blauen augen lächelt mich an. ich denke belustigt, dass er wie gott persönlich aussieht, da lacht er. "you think i´m god? no i´m not!" gleichzeitig nimmt er mich aber so gefangen, dass ich erst wieder denke "er ist es wirklich- omg!"

ich habe "heilige männer" getroffen, die zwar beeindruckend waren, das aber mißbrauchten um reisende auszurauben, die dann weinend auf der straße standen, weil sie einem von ihnen ihr ganzes geld gegeben hatten und sich nicht mehr erinnern konnten wieso.

also, wenn ihr gott trefft - aufpassen!

"gott" bietet mir an die zukunft vorauszusagen. ich lehne dankend ab.

ich war nie ein freund davon mir die zukunft voraus sagen zu lassen. weil ich es meist für geschäftemacherei halte und selbst wenn es möglich wäre, was hätte ich davon? wenn mir vorausgesagt wird morgen von der leiter zu fallen, dann steige ich auf keine, damit wäre die voraussage falsch gewesen. wenn ich von der leiter fiele was hätte sie dann gebracht?

er gibt mir ein kleines, zerknülltes papier, sagt ich solle es in der faust halten. ich versuche ihm zu erklären, dass ich nicht dafür bezahlen werde mir meine zukunft vorweg nehmen zu lassen. er bietet an, wenn auf dem papier der name meiner mutter steht, dann sagt er mir die zukunft voraus und ich muß nichts bezahlen.

auf dem zettel steht "kristin". auch wenn meine mutter "christine" heißt, ich denke seit dreißig jahren darüber nach, wie er das gemacht haben könnte.

ich bin verwirrt, und lasse mir widerwillig doch die zukunft voraussagen.

er nimmt mich an beiden händen. ich kann mich an seine weichen hände erinnern, nicht an alles was er gesagt hat, aber daran, dass ich mit dreißig jahren einen autounfall haben würde, aber unverletzt bliebe, den ich dann, jahre später, auch genau so hatte, totalschaden, ein verletzter, mir ist nichts passiert.

außerdem prophezeit er, dass ich großen reichtum erlangen würde, lange dachte ich, dass er damit völlig falsch gelegen hat.

je älter ich werde, desto mehr erkenne ich, dass diese vorhersage auch richtig war, ich habe sie damals nur falsch verstanden.

© Flaco