Berg Nebo und sehr Totes Meer

Heute morgen hat uns nun endlich auch der Muhezzin geweckt! Jeden Morgen hatten wir darauf gewartet, aber entweder zu fest geschlafen oder es sonst verpasst. Es gehört einfach zum Orient von ihm geweckt zu werden!

Es ist ein trüber Morgen, Sand liegt in der Luft. Auf dem Berg Nebo angelangt sehen wir - gar nichts. Der verheißene Blick auf das Tote Meer und das Jordantal ist einfach nicht da, dafür viel Sand, der in Augen und Mund drängt. Hier soll Moses gestanden haben und auf das gelobte Land geblickt haben, damals wohl bei besseren Bedingungen. Die Franziskanerkirche ist noch geschlossen, sie liegt in einem Pinienhain auf dem Hügel und hat wohl auch einen wunderbaren Blick in die Weite.

So begeben wir uns auf die Suche nach der Moses Quelle und verfahren uns erst mal ordentlich aber auch landschaftlich beeindruckend. Wir fahren über enge Schotterwege an Hirten mit ihren Schaf- und Ziegenherden vorbei, überall blüht es in herrlichen Farben. Erst als wir an einem sehr steilen Weg landen der durch eine hohe Stufe eine Weiterfahrt ins Tal verbietet, kehren wir um und sehen dann auf dem Rückweg, die zuvor übersehene Quelle. Ein Mäuerlein mit einem kleinen Rinnsal, ein Hirte tränkt gerade seine Tiere dort. Aber der Abstecher hat sich gelohnt!

Das Tote Meer ist dann eine herbe Enttäuschung. Es liegt friedlich da, seine Oberfläche glänzt silbrig. Schnell ist ein Parkplatz gefunden, die Gegend ist wie ausgestorben, es ist ja erst Frühling, wenn auch heute hier Temperaturen von 35 Grad herrschen und ein strammer Wind bläst.

Schon ist ein Junge da und erklärt uns freundlich, dass er hier kassiert und verlangt 5 JOD (6,30€). Ich gebe ihm 5 USD (4,40€), auch wenn ich weiß, dass er nicht berechtigt ist hier zu kassieren, denke mir aber, dass er es brauchen kann. Wir klettern über den steilen Abhang in Richtung Meer. Alles ist mit Müll übersät. Von der Windel über die Glasflasche bis zur Plastiktüte. Grausig! Bis zum Meer hin. Wir lassen es bei einem kurzen Fingerbad bewenden, denn auch im Wasser schwimmen Müllteile. Auf dem Weg zurück sehen wir einen Mann den Müll einsammelt! Aber er entsorgt ihn nicht.... nein, er verbrennt ihn just vor Ort, schwarze, stinkende Rauchschwaden steigen auf. Die Glasflaschen wirft er mit Vehemenz an die Steinmauer, um sie dann liegen zu lassen! Wir sind sprachlos, schauen mit Unverständnis auf das Geschehen.

Unser Freund und Parkwächter erwartet uns mit einem Kollegen am Auto. Er radebrecht, dass 5 USD zu wenig sind und er 5 JOD will. Der Schlaumeier! Ich lächle ihn an und stimme ihm zu, sage ihm aber auch gleich, dass wir nur tauschen, wenn er mir im Gegenzug nun mein Parkticket gibt. Er gibt sein Vorhaben sofort auf und zieht doch einigermaßen zufrieden mit dem Geld ab. Den Versuch war es wert, den Misserfolg steckt er gerne weg, Beute ist gemacht!

Am Meer entlang fahrend sehen wir reihenweise Riesenhotels, im Sommer muss hier Hochbetrieb sein.

© Fleckerlteppich