Na, des is geil!

  • 153
Na, des is geil! | story.one

Wir befinden uns auf dem Weg nach Wien. Österreich gegen Nordirland. Ein Qualifikationsmatch für die kommende EM. Papa blickt mürrisch aus dem Fenster: "Des wird sicher wieder ein Grottenkick!"

Vom Park&Ride Hütteldorf nehmen wir die U-Bahn. Das Happel-Stadion lässt sich so am besten erreichen. Schon beim Start unserer Tour kommen uns viele grün-weiß angezogene Menschen entgegen. Aber in diesem Fall keine Rapidler sondern nordirische Fans. Jeder bewaffnet mit unzähligen Dosen Gösser Bier. "You have the greatest beer in teh world! It is green and white like we are!", brüllt mir ein Fan entgegen. Ich denke mir: "Green and white? Ganz schön blue bist!"

Die U-Bahn kommt und wir steigen ein. An jeder Station drängeln sich noch mehr Fans in die ohnehin schon vollgestopften Waggons. Die Österreichfans sind ruhig. Dafür singen die Nordiren wie ein besoffener Männerchor. Laut, falsch, aber mit Überzeugung. Ein Wasserball und ein aufgeblasenes Krokodil macht die Runde. Volksfeststimmung Hilfsausdruck.

Bald sind wir da. Papa und ich finden die Kulisse genial. Vor uns sitzen zwei ältere Damen. Die linke grinst über beide Ohren, die rechte krallt sich leicht verzweifelt an ihrer Handtasche fest. Die eher weniger begeisterte der beiden meint dann: "Na, also so was. Das man sich so aufführen muss. Das ist ja furchtbar!"

Worauf hin die linke Turbooma ihr einen Stoß versetzt: "Geh Herta! Des is ned fuachtboa, des is geil!"

Wir können uns das Lachen nicht verkneifen, woraufhin die Punkoma uns verschmitzt zuzwinkert.

Beim Stadion angekommen wuseln die Fans beider Lager friedlich durcheinander. Die Österreicher eher reserviert, die Nordiren in totaler Feierlaune. Überall hört man: "Will Griggs on fire!" oder "Johnny Evans!"-Sprechchöre.

Die Mistkübel quellen aufgrund der unzähligen leeren grünen Dosen über. Für die Gösser Brauerei lohnt sich der Abend auf jeden Fall.

Ein betrunkener Fan torkelt auf meinen Vater zu, macht große Augen und gibt ihm ehrfurchtsvoll die Hand: "You look like fucking Georgie Best! I love you!"

Dann zieht er weiter und grölt dabei: "BEST! BEST! GEORGIE WAS THE BEST!"

"Na dann Georgie", sage ich zu meinem Vater, "dann gehma ins Stadion!"

Das hätten wir aber genauso gut bleiben lassen können. Denn bekannterweise irren Eltern nie und das Spiel verkam wirklich zu einem Hundskick sondergleichen. Glücklicherweise hatte Marko Arnautovic einen Geistesblitz und doch noch ein Tor erzielt. 1-0 gewonnen. Aber stolz brauchte man auf diese Leistung nicht sein.

Nach dem Match gings wieder zurück nach Hütteldorf und von dort ab nach Hause. Auf dem Heimweg wurde das Spiel analysiert, was nicht lange dauerte.

"I habs ja glei gsogt, dass des a fuachtbore Partie wird", meinte Papa.

"Ja, aber de Fans waren geil!", grinste ich.

Plötzlich begann Papa laut zu lachen: "Ja und de zwa Schreckschrauben waren a der Hammer!"

Naja, man muss bekanntermaßen immer das Beste aus einer Erfahrung mitnehmen.

© Florian Hauenschild