Tinderwahnsinn

  • 263
Tinderwahnsinn | story.one

Tinder ist in meinem Freundeskreis eine berüchtigte Dating-App für neue Bekanntschaften und anonymen Sex. Ich werde dafür eher schief angesehen beziehungsweise belächelt weil ich sie testen möchte. Ich "armer" Single hätte das nicht nötig.

Bevor man das Abenteuer Tinder starten kann, muss man ein Profil anlegen. Man fügt Alter, Geschlecht und einen Text hinzu. Es wird empfohlen mehrere Fotos von sich hochzuladen, umso mehr Fotos desto bessere Erfolgschancen.

*Na dann*. Ich entscheide mich für ein schwarz-weißes Portrait, man sieht mich zwar nett lächeln aber in Wirklichkeit sieht man eigentlich nichts. Das zweite Foto zeigt einen Karottensalat. Karottensalat ist immer gut. Beschweren darf sich ab jetzt niemand, es sind immerhin zwei Fotos, besser als eines. Der Chancen wegen....

Offensichtlich ist es egal welche Informationen dein Profil hergibt, gefühlsmäßig wird wahllos jeder gematcht damit eine Konverstation zustande kommt.

Ich werde von einigen für meine tollen Fotos gelobt, ich sei süß und sexy. Wow, der Karottensalat gibt tatsächlich viel her. Danke Karottensalat. Meist werde ich für meinen gesunden Lebenstil gelobt. Leider wird oft bekritelt das ich keine freizügigen Fotos von mir habe. Man(n) würde nicht erkennen wie ich im Bikini aussehen könnte, diese Information sei relevant bevor man sich treffe. Weitere wichtige Informationen sind: Körbchengröße, Gewicht, Körpergröße. Ein schöner Körper sei wichtiger als ein schönes Gesicht, da würde Man(n) über bestimmte Defizite hinweg sehen. Wie gnädig denke ich mir da öfters. Bei meinem Sinn von Humor amüsiere ich mich köstlich, ich bedanke mich für all die tollen Tipps und setze sie nicht um. Ich bin wohl Beratungsresistent.

Ich unterhalte mich mit vielen gut, aber ich kommuniziere auch offen das ich derzeit kein Interesse an einem Treffen habe. Nach dieser Aussage endet meistens die Konversation durch eine einfache Verabschiedung. Da schreibt mir ein Benni*, laut App-Standortbestimmung nur einen Kilometer entfernt. Wir tauschen einige Smalltalk- Nachrichten aus und er fragt mich ob wir sich treffen wollen. Der untere Text ist eins zu eins übernommen:

Ich: ich bin derzeit beschäftigt. benötige keinen weiteren Mann Kontakt.

Benni:

"Du h#renkind

Was schreibst denn seit

Gestern mit mir

Du ehrenloser

Schl#mpe du

Verf#ckte h#rensrochter".

Kontaktabbruch.

Fazit: ich bin schockiert, ich lösche sofort mein Gesichtsfoto, der Karottensalat bleibt. Es ist wirklich beunruhigend zu wissen wie manche Menschen auf eine Abfuhr reagieren. Ich bin eigentlich eine sehr selbstsichere und gestandene Persönlichkeit aber in diesem Moment fühle ich mich sehr eingeschüchtert ... wohlwissend dass sich der werte Herr in einem Umkreis von einem Kilometer befindet. Ich habe Benni* bei der Plattform gemeldet und hoffe dass es für ihn Konsequenzen gibt.

© FrauXYZ 09.03.2020