Am Beckenrand

Sommerferien - zwei Wochen in Wien. Ich hab mich davor echt gefürchtet: Das Kinderprogramm der Stadt ist toll, nach vielen Jahren aber schon bekannt - und überhaupt: mein Junge fühlt sich dafür schon viel zu erwachsen! Auch die Kinderuni ist toll, aber eben - wie der Name schon sagt - für Kinder! Daheim liegen auch schon 4 Magister iuvenis Urkunden - und nicht einmal das Gratis Eis kann ihn dazu bewegen, am Sponsions-Samstag seinen Freund zu beklatschen, der letztmals dabei ist.

Am Nachmittag werden wir ihn ins Bad mitnehmen.

Das Wetter ist warm, wird immer wärmer... genau richtig, der Besuch im Schwimmbad! Ab 13 Uhr gibt es Ermäßigung beim Eintritt für Erwachsene, und da gehen auch die ersten Pensionisten nach Hause, wenn immer mehr Familien mit Kindern ins Bad kommen.... gerade jetzt: Meine Chance auf einen der Liegestühle! - Ich umrunde kurz das Becken und erspähe eine Dame, die aufsteht und ihr Handtuch in die Badetasche legt... schnell bin ich drüben bei ihrem Liegestuhl - und kaum sind ein paar nette Worte gewechselt, liegt mein Handtuch drauf auf der Liege, juhuu! Der Nachmittag ist gerettet! Die erste Abkühlung im Wasser kann ich wirklich genießen.... doch dann gleich wieder in meinen Sessel!

Die Jungs brauchen ewig in der Umkleide- Kabine - das ist wohl so in dem Alter ... Schließlich kommen sie doch, zu meinem Liegestuhl am Beckenrand. Mit kindlicher Freude werfen sie ihre Rucksäcke in meine Richtung, zielen nicht gut, so landen die in der Nähe, am Asphalt...

Ein lautes - Platsch!- erweckt die Aufmerksamkeit des Bademeisters:

Die Trillerpfeife ist laut, von weitem sehe ich, daß die Buben heraus müssen aus dem Becken, in das sie gerade gesprungen sind. Jetzt stehen sie kleinlaut vor dem Bademeister, der wild gestikuliert, auf die Tafel deutet: Hineinspringen verboten! - Schließlich nicken beide mit dem Kopf - laufen schon wieder zum Beckenrand - da besinnen sie sich gerade noch rechtzeitig, sie laufen weiter zur Stiege, steigen hier hinunter ins Wasser.

Ich setze meinen Kopfhörer auf, meine Lieblingsmusik ertönt, echtes Urlaubsfeeling!

Zumindest für einige Minuten hält es an, dann kommen die beiden Jungs, um mich zu informieren, daß sie jetzt Fußball spielen gehen. - Sie laufen wieder zu den Kästchen, die Schuhe anziehen, den Ball holen - die Schlüssel sollen wieder bei mir bleiben, zur Sicherheit.

Da hab ich auch wieder eine Abkühlung nötig - meine Kopfhörer sind ganz schwitzig... Doch kaum hab ich einige Längen schwimmend hinter mich gebracht, sind die beiden Sportler wieder da: es ist zu heiß zum laufen - ab ins Wasser! Die Rutsche ist geöffnet!

Eine Stunde später steht mein Liegestuhl im Schatten - für heute wars genug Sonne. Kurz darauf sind die Jungs bereit, zu gehen.

Auf der Windschutzscheibe klebt ein weißer Zettel. Dabei hab ich doch den Parkschein mit handy verlängert!?

Ich hätte die 5 Meter Zone der Kreuzung nicht eingehalten .. dabei ist da gar keine Kreuzung... Naja.

Schön wars im Bad. Ein bisserl teuer halt...

© GabrieleZauner