Orange auf blau

Der erste ganze Tag meines Mallorca Urlaubs ist schon vorbei, heute Montag gibt es am Frühstücksbuffet keinen Sekt mehr, dafür viele andere Köstlichkeiten, Pasteten, Croissants mit und ohne Füllung, Würstchen, baked beans, Spiegeleier und viele Sorten Brot, verschiedene frische Säfte...

Zum ersten Mal in meinem Mama- Leben habe ich KEINE Schinkenbrötchen mitgenommen, heimlich in eine Papierserviette gewickelt, für die Jause - denn die von gestern liegen noch in der Minibar, weil sie niemand - kein hungriges Kind - gegessen hat. Bin ja ganz allein hier im Hotel!

Dann zum Strand. Es ist früh, die Liegen von gestern in der ersten Reihe mit Blick aufs Meer sind noch frei, ich lege meine Badetücher drauf, setze mich. Dunkle Wolken hängen so rum am Himmel, schwül ist es trotzdem.

Die Dame hinter mir spricht mich an, deutet auf den Platz neben mir: mit einer aufgeblasenen, orangefarbenen Luftmatratze hat jemand schon gestern zwei der wertvollen "Erste Reihe" Liegen besetzt, ist den ganzen Tag nicht zurück gekommen... sie fragt mich auf deutsch, ob ich da jemanden gesehen hätte?

Nein. Gestern hab ich mich schon gewundert, daß da keiner kommt... die Matratze ist wohl zurückgelassen worden. Im Supermarkt gekauft, paßt sie dann am Heimweg nicht ins Urlaubsgepäck, und zum wegwerfen ist sie zu schade - da freut sich sicher jemand drüber...

So ist es. Ich borge mir die orange Luftmatratze aus - gehe ins Meer, lege mich drauf und plätschere im seichten Wasser....

Am Rückweg vom tiefen Wasser zum Strand schiebe ich die Matratze einer Mama entgegen, die mit zwei Volksschul-Mädchen gerade hinaus schwimmt. Ich erkläre daß das Spielgerät herrenlos ist, und sie mögen sie doch nachher in die erste Reihe zurück bringen... die Freude ist groß, die drei können ihr Glück kaum fassen. Und ich hab mir auch noch das hinausschleppen an den Strand erspart!

Eine Stunde lang beobachte ich noch das fröhliche Quietschen der Mädchen, die sich gegenseitig runter ins Wasser werfen von der orangefarbenen Luftmatratze, die Mama legt sich drauf gemütlich in die Sonne, die inzwischen herausgekommen ist. Dann wird meine Aufmerksamkeit auf den Sonnenbrand gelenkt, den ich gestern eingefangen habe...

Irgendwann später liegt sie wieder auf ihrem Platz zwischen den zwei Liegen, die Matratze. Ich frage die ältere Dame, ob ich eine Familie auf den freien Platz neben mir, vor ihr einladen soll, jetzt, wo wir wissen, daß da keiner mehr kommt? Nee, sagt sie, lieber nicht, und deutet auf ihr Buch. Die Ruhe gefällt ihr... ich schnappe mir die Matratze und gehe zum Pool. Schließlich ist das Salzwasser nicht gut für Bademoden...

Zur Sicherheit möchte ich die herrenlose Luftmatratze über Nacht in die Kinder- Hütte einräumen, damit sie morgen noch immer da ist, zur Verfügung steht für Spaß im Wasser!

© GabrieleZauner