Springen!

Sommerabend in Wien. Ein schöner Tag ist es noch geworden!

Heute früh hat es gar nicht gut ausgesehen - alle meine Vorschläge haben beim liebsten aller Pubertäts-Monster ein angeödetes "Nein!" geerntet... "Mama, ich hab Ferien!!!" Er will Video schauen, handy spielen, warum kann ihn nicht in Ruhe lassen??

Eine halbe Stunde später habe ich wieder Kräfte gesammelt: Die Bücher müssen zurück in die Bücherei! Dort könnte er doch eine Stunde Film schauen, in der Kinderabteilung?

Und einkaufen müßte jemand... Nein. Er will daheim bleiben.... ich rausche wieder ab. Er setzt sogar die Kopfhörer auf. Das heißt, wenn ich jetzt nochmals störe, wird das ignoriert.

Was tun?? Da hilft nur mehr ein Ultimatum: "Wenn ich heim komme vom Einkaufen, dann bist du geduscht und angezogen. Sonst ist das handy weg!!"

Das wirkt. Um 12h begrüßt er mich freudig, schaut ins Sackerl... hat vielleicht schon Hunger? Er räumt den Kühlschrank ein - ich höre beim wegräumen und Wurstbrot schmieren seine ungeduldigen Worte: "Mama was machen wir heute?" -

Dieser Ablauf ist seit dem Zeugnis zum Ritual geworden; durch sein dauerndes "Nein" muß ich jetzt taktieren: Unschuldig frage ich zurück: "Mach du doch einen Vorschlag?"

"Ok, ich schaue mir jetzt einmal einen Film an..." - "Ja, ok, aber nicht jetzt - Filme sind für den Abend da." - "OK, dann gehe ich mit dem Papa ins Kino." - "Das hast für morgen schon ausgemacht! - Weißt was, pack mal deinen Rucksack, mit Wasser-Flasche, Geld, Ball... das Buch nimm mit, falls eine Besorgung länger dauert... ok? Kannst mir sehr helfen, wenn du im Auto bleibst, dann kann ich stehenbleiben im Halteverbot."... bevor er fragt, füge ich hinzu: "Nachher gehen wir in den Park, schauen ob wer da ist."-".... Naa guuut..."

Geschafft! Nach 14h kann unser Tag endlich beginnen. - Er geht fröhlich summend die Stufen hinunter. - Im Auto erklärt er mir, wieso das neueste handy-Spiel so toll ist... da ruft meine Freundin an, ob wir schon am Weg sind? - Das hab ich ganz vergessen: der Jugend- Redaktions-Workshop beim Fernsehen ist um 3! Ich bejahe, wir sind bald da.- Schnell noch zum Bankomat - meinen Code kennt der Bub schon, seit er in der Volksschule ist. Wieviel? fragt er nur, als ich ihm die Karte entgegen halte. Die zwei langen Stau Ampelphasen werden leicht ausreichen, daß er an derselben Kreuzung wieder einsteigt mit dem Bargeld.

Die Rechnung zur Krankenkassa, beim Papiergeschäft in zweiter Spur stehen. Dann zum Workshop. Nach einer Stunde sind die beiden Buben zufrieden - wir gehen auf ein Eis, dann Trampolinspringen.

Eine tolle Beschäftigung für Kinder... und für uns Mamas: Einfach reden, rumsitzen, was trinken, nixtun... Da kommt von rechts der Duft von Pizza, später streift von unten der Geruch vom Grill vorbei. Habe ich etwa Hunger? Nein, ein Zehnerblock muß her, damit kaufe ich 10×8 Minuten hier gemütlich sitzen, dazwischen in den Pausen viel loben: hoch bist gesprungen! Super!

Dann kommen die Gelsen in der Dämmerung - auf nach Hause.

Schön wars!

© GabrieleZauner