13.Einmal Vergangenheit und wieder zurück.

  • 20
13.Einmal Vergangenheit und wieder zurück. | story.one

Die Wohnpartner gaben uns keine Chance auf eine größere Wohnung, erstens waren wir keine zwei Jahre alle zusammen in einer Wohneinheit gemeldet (ginge auch nicht bei einem Fünf Monate alten Baby) wir sollten keine Nasse Wäsche aufhängen und alle halbe Stunde lüften vor allem Nachts, meinte ein Experte der Wohnpartner, Elisabeth meinte nur bei Minus Grade die wir Nachts haben und dem Baby im Schlafraum können wir das nicht, seine Lapidare Antwort war nur: ich kann´s und wenn sie es nicht können sind sie selber Schuld.

Da hat der Experte die Rechnung ohne Elisabeth gemacht, sie schaltete Zeitung und Fernsehen ein und bekam Hilfe, sie gab alles weiter, vor allem, dass wir einen Säugling haben der in einer Schimmel- Wohnung schlafen musste, für die Atemwege ganz schlimm.

Uns besuchte das Fernsehteam- und sie befragten Elisabeth, es war eine Sendung wo einen geholfen wurde sie Hieß: Wir helfen Ihnen, so auch bei uns, ich war an den Abend arbeiten. Mein Arbeitskollege der Willie sagte mir, du die Elisabeth ist gerade im Fernsehen, ....

Irgendwann im Juli bekamen wir durch die Hilfe des TV-Teams dann doch eine Größere Wohnung, selbst ausgesucht mit einen sehr großen langen Balkon, ich sag immer Terrasse mit Blick auf schöne Felder, kein großer Straßenlärm, eigentlich ein Neubau und für uns wichtig keine Spur von Schimmel. Jenny kam dann auch in den neuen Kindergarten bei uns, Oma Wohnte bei uns, sie teilte sich das Zimmer mit Jenny, und der kleine Christopher hatte sein Gitterbett bei uns im Schlafzimmer. Ich bekam immer mehr Schwierigkeiten mit der Oma, sie mischte sich immer mehr in der Beziehung oder auch Erziehung der Kinder, mir wurde das ganze manchmal zu Heavy.

Irgendwann beschloss sie ins Pflegeheim zu gehen, nach den Motto Jung und Alt das passt nicht.Sie wollte in ein Pflegeheim aber das Heim war nicht das richtige, es waren meist ganz alte Personen dort die gar nicht mehr gehen konnten, und nur mehr im Bett waren. Da war unsere Oma anders, sie war ja doch noch Mobil. Oma Helga bekam dort auch eine Rüge weil sie in Urlaub war, das war dort nicht erlaubt, sie war dort nicht wirklich Glücklich.

Elisabeth sah sich um Puncto Pflegeheim um, und fand eines gleich bei uns in der Nähe, ein Paar Gassen weiter, das Pflegeheim bestand aus einigen Pavillons Holzbau, und wirkte sehr Modern, sie bekam im ersten Stock einen Raum, wenn man aus ihren Raum heraus ging gab es eine Große Terrasse mit Blick auf die angrenzenden Gärten es war schön, die Leute dort waren auch die meisten Mobil, sie gewann im Lauf der Zeit immer mehr Freunde dort. Und es war gleich neben dem Bafeteich, wo wir mit den Kindern im Sommer oft waren.

Christopher kam in den Kindergarten eben wo seine Schwester auch ging, er war in der Krabbelstube, Jenny ging das letzte Jahr in den Kindergarten. Da gab es das erste gemeinsame Kindergarten Foto eines mit seiner Gruppe, eines mit ihrer Gruppe, und dann das schöne gemeinsame Foto der beiden, das war im Jahr 2008.

Später ging die Jenny in die Schule.

© Genesis19 07.03.2020