Das glaubst Du nicht

  • 131

„Das glaubst Du nicht, heute bin ich knapp einem Verrückten entkommen“ , sagt sie zu ihrem Mann.

Das kam so. Es gab eine kleine Feier daheim, aber ich mußte weg, zur Bandprobe, und steckte mir eine angebrochene Sektflasche in die Parkatasche, um den Freunden einen Schluck zu gönnen.

Hund an der Leine, Gitarrenkasten in der Hand gehe ich die Straße entlang und grüble vor mich hin.

In der Entfernung kommt mir eine Frau entgegen.

Plötzlich knallt ein Schuß ! Es trifft mich scharf am Ohr und dann übernimmt mein Reptiliengehirn die Kontrolle. Ich fliege seitwärts durch die Luft in Richtung der Deckung eines Vorgarten, der Gitarrenkasten segelt in die andere Richtung, der Hund folgt mir durch die Luft , von der Leine mitgerissen, gemeinsam krachen wir in ein Gesträuch.

Der Hund schaut mich still an, ich beginne nach dem Schützen zu spähen. Die Frau ist stehen geblieben.

Allmählich kommt es mir: Sekt, Bewegung, Korken, Knall, Ohr.

Aber was wird die Frau denken ? Ich muß sie beruhigen und aufklären, springe auf und laufe mit nun bellendem Hund an der Leine auf sie zu. Sie schreit laut, dreht um und flieht.

Nach zehn Metern Verfolgung übernimmt mein Großhirn allmählich wieder und ich kann gerade noch stoppen, umdrehen und mit Gitarre und Hund verschwinden. Bandprobe an dem Tag ohne mich.

© George 11.06.2019