Nasenarbeit

  • 121
Nasenarbeit | story.one

Mit weit heraushängender Zunge steht sie neben mir, hechelnd, keuchend, die Augen sind groß, doch ihr Maul umspielt ein leises Lächeln, geprägt von Stolz auf ihre Leistung. Wieder hat sie es geschafft, hat die Herausforderung gemeistert. Sie hat ihrem Wundersinn eingesetzt und zur Höchstleistung getrieben, kleinste Spuren von Molekülen aufgesaugt und in Bruchteilen einer Sekunde analysiert und zugeordnet, für wichtig empfunden oder als Irrelevant aussortiert. Sie hat Ablenkungen gekonnt ignoriert, ist von alten Duftspuren auf die neue, aktuelle und zum Ziel führende gewechselt. An Kreuzungspunkten hat sie sich orientiert, vergewissert, mal kurz in diese Richtung, dann in jene gewittert und hat schließlich wieder voller Überzeugung und Eifer Tempo aufgenommen, bis sich die Leine gespannt hat. Der Mensch am anderen Ende der Verbindung ist ihr Partner, gibt ihr Sicherheit. Zwischen den beiden herrscht bedingungsloses Vertrauen. Der Mensch weiß, dass ihm die Welt der Gerüche, in die seine Hündin eintaucht und durch die sie ihn führt, verschlossen bleibt und voller Rätsel ist. Aber ebenso weiß er, dass sie sich in dieser Welt zurechtfindet, auf eine schier übernatürliche und mystische Weise. Die Hündin wiederum kann bedingungslos darauf vertrauen, dass ihr menschlicher Partner ihr beisteht, wenn eine Situation gefährlich wird. Und dass er sich mit ihr freut, wenn sie beide am Ziel angelangt sind. Wenn sie die gesuchte Person gefunden hat und ihre Belohnung bekommt. Der Geruch, den sie am Start aufgenommen hat, der hat sie zum Ende geführt und nun verbindet sie ihn mit dem gesuchten Menschen. Ja, ich kann das, scheint sie. It ihrem ganzen Körper zu sagen, auch wenn sie ausgepowert ist nach den Minuten der Arbeit in höchster Konzentration.

Faszination Mantrailing, fantastische Welt der Nasenarbeit mit Hunden. Die Zusammenarbeit, das Zusammenspiel zwischen zwei Arten, die sich vor Zehntausenden von Jahren gefunden haben und seither gemeinsam die Welt durchwandern.

Jetz, am Abend, liegt sie bequem am Rücken in ihrem Körbchen und schnarcht vor sich hin. Wovon sie wohl träumt?

© Gernot Blieberger 19.10.2019