Sie fand ein Blockhaus

Als sie zum Bahnhof kam öffnete sich der Schalter. Als sie gefragt wurde, wohin die Reise gehen sollte, griff sie in ihre Jackentasche und zog 50 Cent heraus. Mehr hatte sie nicht. Der Preis für die Strecke zur nächsten Station betrug 70 Cent. Beide waren ratlos. Der Zug schon abfahrtsbereit. Sie bekommen ihr Geld, ich verspreche es!

Sie hatte nämlich ihre Geldbörse zu Hause vergessen. Er blickte sie nochmals an, bevor er den Preis für die Fahrkarte in den Block schrieb. Was jetzt, fragte sie nur?

Die nächsten Fahrgäste, die in letzter Minute sich ebenfalls an den Schalter drängten, wurden ungeduldig. Sie nahm die Fahrkarte mit einem leisen Danke auf und verließ eiligst die Kanzlei. Sie überquerte die Geleise und stieg in den Zug.

Es war ein simples, ganz einfaches Holzhaus. Wie ein rechteckiges Holzklötzchen, schmal und hoch, einfache, schmale Riemenschindel. Sie besah dieses Haus und da es noch nicht fertig war, gelangte sie in das Innere. Eine angelehnte Leiter führte nach oben.

Die Neugierde trieb sie hinauf, oben fand sich nichts, nur ein kahler Holzboden und ein Fenster durch welches man in den blauen Himmel sehen konnte und durch das eine angenehme Wärme drang.

Sie legte sich mit dem Rücken flach ausgestreckt auf den Boden und ließ die Sonne und den Geruch des frischen Holzes auf ihre Sinne einwirken.

Plötzlich vernahm sie leise Stimmen, die sich die Leiter empor bewegten. Als sie mich hier liegen sahen und bemerkten, dass ich sie erkannt hatte, konnten sie keinen Rückzieher mehr machen. Es stellte sich als ihr heimliches Liebesnest heraus.

Plötzlich unten deutlich vernehmbar männliche Schritte und so etwas wie Selbstgespräche auf der Suche nach einem verlegten Schlüssel. Wir hielten den Atem an! Der Stationsvorstand noch Junggeselle, baute im Selbstentwurf dieses Holzhaus, so viel hatte das Liebespaar heraus gefunden. Er ließ sich Zeit damit, es drängte ihn ja niemand.

Entweder wurde der Schlüssel gefunden, oder die Suche aufgegeben, unten knarrte die provisorisch angelehnte Tür. Es wurde ruhig im Haus. Wir konnten wieder durchatmen.

Mit der Post traf ein Brief bei ihm ein, mit fünf Euro Inhalt. Einzig der Name als Absender.

Jeweils 50 Cent für jeden Aufenthalt. Sie stieg die Leiter hinauf in den oberen Stock, so wie beim ersten Mal legte sie sich flach auf den harten Holzboden. Den Blick in den blauen Himmel gerichtet, den intensiven Duft des frischen Holzes auskostend, ließ sie diese geheimen Minuten zu einer Wiederholungstäterin werden.

Er dachte oft an sie und ihrem verzweifelten Blick, als sie bemerkte, dass sie nur 50 Cent bei sich hatte. Er wußte, dass sie nur eine Station zu fahren hatte. Er fand sie.

Nach der fünften Verabredung zeigte er ihr sein noch unfertiges Holzhaus. Sie stiegen die angelehnte Leiter nach oben, sie legten sich flach auf den harten Holzboden nahe am Fenster und sahen verträumt in den blauen Himmel.

Auch in späteren Jahren blieb dieser Platz der Lieblingsplatz für sie und ihrer Kinder!

© Gigi