Ein bescheidener Tag

Ich stehe im Regen, gleich im doppelten Sinn dieses alten Spruchs.

Doch zurück zum Beginn, vergnügt greife ich zum Telefon und wähle, doch am anderen Ende - Stille. Was soll ich nun anfangen? Was soll ich unternehmen? Wozu habe ich Lust? - Keine Ahnung. Habe ich mich zu früh auf diese Verabredung gefreut? Ja ich gebe zu, ein wenig, oder war es sogar mehr? Ich bin frustriert, oder bin ich traurig? Ich nehme ein Buch in die Hand und blättere, nein, lesen kann ich im Augenblick nicht, ich bin zu aufgekratzt, ich kann mich nicht konzentrieren, ich sehe nur die Buchstaben, sie ergeben keinen Sinn, ich schlage das Buch wieder zu und lege es weg.

Soll ich eventuell bei meiner Freundin anrufen, ob sie Zeit hat? Nein, die ist sicher wieder shoppen, das macht sie leidenschaftlich gerne. Ich mag das nicht. Ich schließe die Augen und denke nach, ja ich probiere es bei meiner Schwägerin - und - die ist auch nicht erreichbar. Meine Stimmung sinkt auf null. Ich schalte den Fernseher ein und zippe, Gerichtssendungen, Zeichentrickfilme, Krimis und die Serie - die nette Familie. Ich kann mich für nichts begeistern und schalte wieder ab. Ich schließe die Augen, sollte ich mich wieder ins Bett legen? Oder es mir vielleicht im Wohnzimmer bequem machen, wäre ja auch nicht schlecht. Ich starre auf das Bild an der Wand, es sieht ziemlich düster aus, passt genau zu meiner Stimmung - und in diesem Augenblick kommt ER, der Geistesblitz. Ich fahre eine Runde mit dem Rad. Motiviert ziehe ich mich um, Helm auf den Kopf und los gehts. Ich trete in die Pedale, als müßte ich einen Rekord aufstellen, ich fahre nicht, ich sause. Meine Haare, die ich im Nacken zusammengebunden hatte, tanzten im Wind. Ich fühle mich glücklich. Ich kann die pure Lust am Leben spüren.

Plötzlich ein Regentropfen, zwei und dann viele... Der Regen prasselt auf mich herab und im nu bin ich klatschnass, die Haare kleben im Gesicht, die Hosa auch, jedoch auf den Beinen. Ich steige vom Rad. Ich stehe auf einer menschenleeren Strasse, im strömenden Regen, nass bis auf die Haut und denke mir - das ist aber heute ein besch....Tag.

© Gina