mein Kindheitstraum

  • 85
mein Kindheitstraum | story.one

Als ich noch klein war, so im Kindergartenalter, wollte ich eine Tänzerin werden. In meinem Dorf, meine Heimatstadt war damals noch klein, gab es dafür keine Gelegenheit und auch meine Eltern hatten für so einen „schnickschnack“, wie sie es nannten, keine Geld. Also vergrub ich meinen Traum ganz tief im Inneren meiner Seele.

Es verging die Zeit wie im Flug, ich ging in die Schule, absolvierte eine Lehre und heiratete. Irgendwann kämpfte sich mein Kindheitstraum wieder an die Oberfläche, ich drückte ihn brutal wieder zurück in die letzte Ecke, das wiederholte sich viele Male. Dann eines Morgens sprang mir eine Anzeige ins Auge

„Saturday Night Fever - das Musical“.

Ich schluckte, das war´s - und gleichzeitig dachte ich „das schaue ich mir an“. Im Internet wurden die Karten gekauft und die Zeit bis zum Aufführungstermin kam mir endlos lang vor. Doch irgendwann hatte das Warten ein Ende und mein Traum, eine Tänzerin zu sein, war gekommen.

Der Platz in der Loge war komfortabel und weich und langsam verstummen die Stimmen im Saal, die Vorstellung begann,

die Scheinwerfer erloschen im Zuschauerraum und für mich wurde nun für zwei Stunden die Bühne zu meinem Lebenstraum. Der Vorhang hob sich leise und ich schlüpfte in die Figur der Tänzerin,

ich bewegte mich graziös, ich tanzte und die ganze Welt gehörte mir, ja, ich war der Star dieses Stückes, ich fegte über die Bühne wie ein Wirbelwind, eine Tänzerin zu sein, wie lange träumte ich schon davon. Ich schwebte schwerelos, wie in einem luftleeren Raum, die Sekunden, die Minuten, sie vergingen viel zu schnell

und im Handumdrehen wurde es wieder hell, die Scheinwerfer brachten mich wieder in die Wirklichkeit zurück, doch mein Herz lebte noch ein bisschen weiter in diesem Stück. Ich ließ mich noch in Gedanken versunken, nach Hause treiben, denn die Sehnsucht tanzen zu können, wird wohl immer ein Traum bleiben.

Doch manchmal, oder ab und zu, gönne ich mir wieder dieses schöne Gefühl und schlüpfe in die Rolle einer Tänzerin und darf wieder für zwei Stunden glücklich sein, mir meinen Kindertraum erfüllen, der mich auch heute noch fasziniert und immer, mein Lebenstraum bleiben wird.

© Gina