Camilleri's Montalbano

  • 102
Camilleri's Montalbano | story.one

Andrea Camilleri ist nicht mehr. Heimgegangen!

Ein Stück Italiens kritischer Seele hat seine Arbeit beendet.

Hat Italien eine Seele? Eine Geschichte? Ein Gesicht?

Natürlich hat jedes Land eine Seele, eine Vergangenheit und viele Gesichter.

Jeden Tag kommen neue Facetten hinzu.

Und manchmal trübt sich der Himmel über Italien.

Ein Vulkanausbruch, ein großer Italiener geht, Viele werden geboren, ob Einer davon herausragt, das werden wir erst in vielen Jahren erfahren.

Italien ist ein Garant dafür. Große Namen hat es viele hervorgebracht, sie aufzuzählen, kein Platz.

Ich habe Andrea C. nicht gekannt. Wir sind zwar lange Zeit gemeinsam durch diese Welt gegangen, aber Niki Nationale war mir näher, so nahe, daß wir sogar einmal im gleichen Raum gegessen habe.

Montalbano den habe ich schon gekannt, von der Mattscheibe her.

Doch der große internationale Erfolg wurde erst in seinem 73 sten Lebensjahr gefeiert.

Das bedeutet sein Erstlingswerk mit 14 Jahren wurde von 14 Verlagen abgelehnt, durch 56 Jahren war er nur in Sizilien und Italien bekannt. Wäre Andrea planmäßig in Pension gegangen, nie hätte die Welt von seiner Kunst erfahren.

Seit 2002 hat er den Satz geprägt: „"Ich hinterlasse meinen Enkeln ein Land, das sich von seiner schlechtesten Seite zeigt" Im Urlaub sehen wir nur die besten Seiten.

Mein Nachbar geht gerne in Hotels die der Mafia gehören, da ist es sauber und sicher. Herrlich!!!

Seinen größten Erfolg feiert der Meister mit den Büchern des Commissario Salvo Montalbano, die Figur seines Vaters, der in seiner Geburtsstadt Porto Empedocle, alias Vigàta ermittelt. Erst nach 4 Romanen nimmt die Welt plötzlich und unerwartet seine Romane wahr und die Verkäufe steigen raketenhaft in die Höhe. Alle seine, oft Jahrzehnte alten, Geschichten werden Bestseller. Der „Große“ Durchbruch 1998 unverständlich, aber real.

Alle Montalbano's - Aufklärungen finden in 18 Kapiteln zu je 10 Seiten statt - 180 Seiten pro Roman, das reicht", meint der Autor. Die Verlage sind anderer Meinung. So hat er sich selbst ein Limit gesetzt, so wie wir das bei Story one kennen.

Ich liebe Krimis, abgeschlossene Geschichte, der Mörder wird gefasst, mit Garantie verurteilt interessant die Lösungsart, die Auseinandersetzung mit den Kollegen ,Chefs etc.

Meine ex. Frau hatte so eine Angewohnheit, kommt ins Wohnzimmer für Sekunden, sieht die schrecklichsten Szenen, geht raus und sagt du schaust fürchterliches! Ja, Furcht ist ihr zweiter Vornahme. Zwecklos jeder Einwand. Na ja, ohne Leiche kein Krimi, aber Spannung genug. Schon der Klang Commissario... ob Brunetti, Montalbano herrlich die Melodie der Sprache.

Im gleichen Alter habe ich zu schreiben begonnen, wo Andrea Erfolg hatte. Wenn das nicht ein gutes Omen ist! Es ist nie zu spät für einen Anfang, bis ich Hundert bin kann es noch viele Geschichten, Bücher von Goni geben.

Der Tod von Montalbani ist schon geschrieben. Sein Autor wird 93 Jahre alt. Werden die Verlage sein Vermächtnis umsetzen?

© GONI