Der Brave mit sein' Mopperl

Der Qualtinger Song, "Der Wüde mit seiner Maschin'." hat mir nicht geholfen. Mit 18 Jahren, Auto fahren gesetzlich erlaubt, folgte dann der nächste Schritt meiner Mutter. Schon mit 20 Jahren erlaubte sie mir ein motorisiertes Fahrzeug. Ein Moped wurde genehmigt. Das Kleingeld dafür allerdings nicht. Selbst verdienen, für mich nicht neu.

Irgendwo erstehe ich eine alte Sissy. Mundpropaganda, Hörensagen, anno dazumal wichtig.

Draufsetzen, starten – mit den Pedalen Rad fahren – aber Kupplung ziehen- dann läuft der Motor. Vom Ständer heben, Gang einlegen und Kupplung loslassen. Dabei langsam am Gasgriff drehen. Das ist ein völlig neues Fahrgefühl. Ganz leicht drehen und der Schub entwickelte sich ganz von alleine, traumhaft leicht, eine neue Art von Freiheit. Natürlich ist es zu langsam, da finde ich in einem Geschäft ein anderes Antriebsritzel. Ich werde Stammgast, denn die längere Übersetzung hält nicht lange. Minderwertiges Material ist verwendet worden, bzw. hätte das Ritzel gehärtet sein sollen, die harte Antriebswelle fräst das Ritzel aus, ich darf meine Sissy heim schieben. Da ist die Leichtigkeit vorbei. Trotzdem gebe ich nie auf, das original Ritzel bleibt beim Werkzeug – und immer wieder geht ein Sonntagvormittag mit Reparatur drauf. Bis ich es leid bin und nach einem anderen Moped suche. Die Wahl fällt auf eine rote Puch MS 50 mit Sitzbank. Große Räder, bessere Straßenlage, leichter zu fahren, einfach moderner. Natürlich wird geschraubt, es wäre doch schöner wenn das Ding schneller geht als die Polizei erlaubt. Die Vergaserkanäle werden polliert, aber da war lange nicht Geduld und Kenntnis vorhanden, die Dichtung am Vergaser angepaßt und zuletzt dann ein grösserer Vergaser " Delorto" eingetauscht. Und die Ansaugluftdäpfung eliminiert. Das ganze ist eine langsame Entwicklung, immer hatte der Vergaser ein Loch, Leistungseinbruch, aber mit Vorsicht am Gasgriff ließ sich eine höhere Drehzahl erreichen. Auch der Auspuff blieb nicht verschont. Zum Abstellen hat die Puch ein Ventil im Zylinderkopf. Als es undicht wird, demontiere ich das Ventil und ersetze es durch eine Schraube. Höhere Verdichtung und dicht. Vorher ca. 50 am Tacho, nun mit Geduld 70-75 km/h. Das ist genug für Wien und meine "weiten" Reisen. Drei Mal bin ich nach München gefahren. Wachau und Burgenland ist in Reichweite.

Mobilität meiner Jugend kann streng gegliedert werden.

Kindergarten, Volksschule per pedes, ist ja nicht weit. Ich gehe bald alleine.

Mittelschule ausnahmslos mit Straßenbahn und Stadtbahn.

Lehrzeit 3,5 Jahre mit dem Fahrrad vom Naschmarkt auf den Wienerberg, bei jedem Wetter. Und es gibt oft, viel Schnee in den 60 ern.

HTL - Zeit mit dem Moped, nur wenige Mitschüler fahren "Schlurfraketen". Helm ist schon Pflicht.

Bis ich 1970 mein 1. Auto hatte blieb mir die Puch treu, Schulwege, etc. wurden absolviert, dann habe ich sie im Keller im Großraum München vergessen, der Kolben fest, Schrott... ausgedient.

© GONI