Hoch oben, zwischen Himmel und Erde.

Ferienstimmung, Teneriffa wir kommen.

Als Bleibe dient eine private Ferienwohnung, in Österreich gemietet, mit nur einem Schlüssel . Eines Tages sollte noch schnell Essen eingekauft werden für das Mahl daheim. Es blieb der Schlüssel innen stecken, die Tür fiel ins Schloß, ausgesperrt? Was tun? In der Lobby nach langem hin und her, einen Ersatzschlüssel gibt es nicht. Dann kommt ein Hausmeister mit einer Leiter, vom Brandschutzbereitschaftsraum und macht mir klar, der Lift sei viel zu klein, über die Nottreppen hinauf und für die darüberliegende Wohnung gäbe es einen Schlüssel, so könnte ich absteigen und durch die offene Balkontüre in die Wohnung klettern. Bedingung: Er hilft tragen, über die Leiter absteigen würde er auf keinen Fall. Das müsste ich schon selber tun. Die Verständigung schwierig.

Gut, die Leiter geschultert, in jedem Stockwerk 2x reversieren so ging das langsam hinauf. 12 Stockwerke. Oben angekommen vermisste ich die Fluchtschächte wie ich diese bei uns schon als Löcher in den Balkonen gesehen hatte, wo Klappen den Weg nach unten freigeben. Da setzte mein Helfer ein breites Grinsen auf, schob die Leiter über die Balkonbrüstung hinaus und gemeinsam wird die Leiter mit großen, gebogenen Metallbügeln an der schmalen Brüstung eingehängt. Tief unten der Blick auf den Parkplatz.

Tatsächlich reichte die Leiter genau bis zur nächsten Brüstungskante, der Wohnung, unter uns. Ein Bügel war etwas locker, stabil sah das nicht aus. Kein Sicherheitsgurt, kein Seil, nichts. Aber was half es, 4 knurrende Mägen warteten darauf artgerecht beruhigt zu werden. Doch wie festhalten wenn da nichts ist. Rauf auf die schmale Brüstung, setzen und beide Beine über die Brüstung. Nun sollte die schwerste Aktion folgen. Auf den Bauch drehen, dabei reicht mir der nette Hausdiener seine Hände, auch das geschafft. Ich hänge mit dem Bauch an der Brüstung, schon mehr draußen als drinnen, taste mit einem Fuß vorsichtig seitlich Richtung Leiter, da eine Sprosse. Nun den Körper langsam zur Mitte der Leiter, der zweite Fuß auf eine Sprosse. Langsam streckt sich mein Körper weil ich nach unten steige. Das war eigentlich die Überwindung, der Rest war leichter. Jede Bewegung der Hände und der Füße vorher überlegt, ganz langsam ausgeführt und nachkontrolliert, so ging es abwärts bis ich wieder die Brüstung spürte und mit einer Drehung meinen Körper in den Balkon schwenkte, hinunter sprang und schon konnte ich die Türe öffnen, wo schon meine hungrige Familie wartete. Zum Glück bin ich schwindelfrei, aber einmal habe ich hinuntergeschaut und daraufhin mit den Händen noch fester zugepackt. Was für ein Abenteuer.

© GONI