Wassersport in Alm und Traun

Heute ist der 7.7.15 ja, der wärmste Tag seit Jahren, 21 Grad Nachts,ab 11h über 25 und noch um 22h 26 Grad, mehr als 5 Stunden über 30 Grad, max. 32,2 und das in meinem Wald. In der Stadt ca. 6 Grad mehr. Wie habe ich das gefeiert?  Habe im Herbst ein Schlauchboot vom Flohmarkt geholt und in den Keller gesteckt. Zu Fuß sind wir über die Brücke und in der Alm gestartet, und dann ca. 1 Km auf der Traun flußabwärts geschippert. Meine Begleitung hat im vorhinein immer Sprüche geklopft, Schifferl fahren... Dann habe ich sie vorne reingepackt, ein altes Paddel aus den Zeiten meiner Kinder in die Hand gedrückt und selbst mit einem Stechpaddel gesteuert. Wir haben unsere Jungfernfahrt ohne naß zu werden absolviert, sind im Kehrwasser einer Schotterfläche links angelandet und zu Fuß heimgegangen. War ganz toll, aber vor lauter Angst ist meine Bekannte ausgeflippt, hat mit dem Paddel nichts anfangen können und hat pausenlos vom absaufen gesprochen. Ich denke mir, ein Kreuzfahrtschiff wäre angebrachter.

18.7.2015 Wieder sehr heiß, fast 33 Grad im Schatten, packe ich das Gummiboot ins Auto, fahre nach Lambach, beim Stift wird das Auto auf den Parkplatz gestellt, das Boot gewassert, und schon geht es los. Es ist fast windstill, die Traun wie ein Spiegel. Diesmal alleine, ½ 12 h Start, geruhsam geht es flußaufwärts, teils im Schatten der Uferbäume, bis in die Mündung der Traun, ich sehe schon die neuen Schifferstadeln in Stadl Paura drehe um paddle Richtung Agermündung. Dabei entdecke ich eine Steinstraße unter Wasser. In einer Linie sind breite Steine in einer exakten Linie verlegt. Eine befestigte Furth? Weiter die Ager hinauf, dann lasse ich mich treiben. Es ist ca. 13 h und bei der Fußgängerbrücke lande ich und kaufe mir ein Eis. Ein bischen sonnen, wenig paddeln komme ich gegen 14 h wieder zurück zum Startplatz. Ein leichter Wind unterstützt mich zurückzukommen. Herrlich. So kann man die Hitze ertragen.

Im Jahr davor, als das Thermometer an der 30 Grad Marke kratzte, war öfters sehr viel Badebetrieb an der Traun, da habe ich 3 jungen Mädchen zugeschaut, die ließen sich treiben und abwechselnd tauchte eine unter, um wie ein Kork wieder aufzutauchen, offensichtlich hatten sie viel Spaß dabei. Da reifte der Gedanke auch baden zu gehen, und eine Traunüberquerung anzugehen. Ich habe es geschafft, und es hat Spaß gemacht. In Fließgewässern habe ich noch nie Erfahrungen sammeln können.

Heute 1.9.15 ist die Hitzeperiode mit Temperaturen zwischen 31 und 32 Grad C. Schon am 14. August habe ich Laub rechen müssen, die Pappeln haben Ihr grünes Kleid abgelegt, und sind nackert dagestanden. Die ersten 4 großen Säcke, bis Ende August sind noch 10 Säcke dazugekommen. Das Efeu hat Sonnenbrand bekommen, Die Linden haben sich noch mehr beeilt, nach der Blüte auch die Blätter loszuwerden, den Birken hat die Trockenheit nicht behagt und sie haben sich „ausgezogen“, besser das Laub verloren.

Ein Ausnahmesommer, nach dem anderen. Klimawandel werden wir das nennen.

© GONI