Mission impossible

Ich weiß nicht, ob es das letzte Tageslicht ist oder schon der Schein des Vollmondes, der sich durch den Hochnebel quält. Aber ich weiß, dass ich verdammt wenig erkennen kann. Doch die Schafböcke müssen noch heute verladen und auf die neue Weide gefahren werden.

Aber meine Burschen sind normalerweise brav und steigen artig ein. Nur heute ist anscheinend nicht normalerweise. Statt artig hinter mir herzutrotten, zerstreuen sie sich gleich beim Öffnen der abgefressenen Weide auf der benachbarten Wiese. Ich schicke Luna - meine Bordercolliehündin, die ihre liebe Mühe hat in der Dunkelheit von den Schafen wahrgenommen zu werden.

Die erste Partie steigt dann doch nach kurzem Zögern ein und ich bringe die zweite Partie, die nicht mehr in den Hänger passt, zurück auf die Weide.

15 min später und mittlerweile noch finsterer bin ich wieder da um die verbleibenden Schafe zu verladen. Oh weh, es sind nur noch die Lämmer übrig. Die steigen erfahrungsgemäß nicht gern ein.

Der Schwierigkeitsgrad ist hoch. Es ist finster, der Hänger ein dunkles Loch und freistehend auf dem Weg, nichts in der Nähe, was sich als Bande nutzen lässt und in der Dunkelheit kann ich Luna und Sweep, natürlich auch ein Bordercollie, den ich zu Lunas Unterstützung mitgenommen habe, nicht unterscheiden und deshalb kaum mit Kommandos helfen (jeder Hund hat seine eigenen Kommandos). Die jungen Burschen erfüllen leider meine Befürchtungen und springen immer wieder seitlich beim Hänger vorbei und galoppieren in die dunkle Nacht. Die Hunde geben ihr Bestes, kreisen immer wieder um die Lämner und holen sie wieder heran, doch die Lämmer sind ihnen allein schon zahlenmässig überlegen.

In mir kommen langsam Zweifel hoch, ob diese Aufgabe noch zu schaffen ist. Die Umstände sprechen dagegen. Doch dann geschieht es: auf einmal stehen in diesem Rumgewusel alle richtig, die Schafe, die Hunde und ich. 10 Sekunden später sind alle Wollknäuel verladen.

YES! Ein unglaublicher Adrealinkick fährt durch meinen Körper. Ich bin sooooo unglaublich stolz auf meine Hunde....Dafür wurden sie geboren, das ist ihre Bestimmung.

© Guatishof