Carl unglaublich

Wieder einmal versuchte ich einen Samstag Nachmittag alleine vor dem Fernseher zu vermeiden, und verabredete mich, dank der von mir schon des öfteren erwähnten Singleplattform, mit Carl. Wir wollten uns um 17 Uhr im Cafehaus des Parkhotel Schönbrunn treffen. Ich machte mich also hübsch und kam pünktlich, nahm Platz und orderte einen Caffe Latte. Es wurde 10 nach 5, und ich saß immer noch alleine. Es wurde 1/4 nach 5, ich überlegte, die Örtlichkeit wieder zu verlassen, da schrieb Carl eine Textnachricht, er würde sich verspäten, aber er wäre bald da. Als er dann um 17 Uhr 35 erschien, war ich leicht sauer. Er grüßte, streckte mir die Hand hin, nahm Platz und orderte einen kleinen Braunen. Nicht ein Wort der Erklärung zu seiner Verspätung.

Er begann sofort zu erzählen, was für ein unglaublich wichtiger Manager eines unglaublich wichtigen unglaublich riesigen Konzerns er sei, die machen so unglaublich wichtige Sachen und sind unglaublich einzigartiger Weltmartkführer, und er, Carl, als unglaublich wichtiger Manager verantworte täglich, was heißt täglich, stündlich!, eigentlich minütlich! unglaubliche Millionenbeträge und dabei sei er so unglaublich im Stress. Erst heute habe er sein Handicap auf 14 verbessern können, das sei so unglaublich, er sei immer noch unglaublich begeistert von seiner unglaublichen Meisterleistung. ...

Nach 2 Stunden und 3 Caffe Latte kam ich das erste Mal zu Wort und sagte, ich müsse jetzt leider gehen. Gut, sagte Carl, leicht eingeschnappt, rief den Kellner und sagte: zahlen, bitte! Zusammen oder Getrennt, fragte der Kellner. Getrennt, selbstverständlich, unglaublich!, sagte Carl und legte einen Hunderter auf den Tisch. 3 Kleine Braune, macht 12,60, sagt der Kellner, und nahm den Hunderter. Und zögerte etwas mit dem Retourgeld. Und legte 87,40 in Scheinen und Münzen auf den Tisch. Carl steckte das Restgeld kommentarlos ein, grüßte, ließ mich sitzen und verließ das Lokal. Ich zahlte meine Kaffees, rundete die Summe auf, lächelte den Kellner nett an, und bedankte mich höflich. Unglaublich!, sagte der Kellner, zwinkerte mir zu und wünschte mir einen schönen Abend.

Carl, aber, blieb mir unglaublich lange in Erinnerung.

© Guki Berg